Selbst gut erzogene Hunde können sich manchmal nicht am Riemen reißen und bellen. Mit diesem Trick können Sie das Bellen stoppen.

Mehr Ratgeber-Themen finden Sie hier

Nicht jeder Hund mag lange Spaziergänge im Regen. Eine ideale Beschäftigung für Schlechtwetter-Tage ist eine Übung, mit der Hundehalter später viel Gebell stoppen können.

Dazu empfiehlt die Zeitschrift "Ein Herz für Tiere" (online), zunächst den Hund zum Bellen zu animieren. Dabei sollte sich Herrchen oder Frauchen mit einem Leckerbissen in der Hand vor den Vierbeiner stellen und interessiert daran schnuppern. Irgendwann werde der Hund anfangen zu bellen, um das Leckerli zu bekommen, versichern die Experten.

Hund bellt: So hört er auf

Den Hund lässt man zunächst zwei-, dreimal schimpfen, um dann einen Finger vor den Mund zu legen und "Psst" zu zischen. Sobald der Hund verstumme, bekomme das Tier den Leckerbissen. Das sollte der Hundebesitzer ruhig ein paar Mal wiederholen und jedes Mal zeitgleich zum Stoppen des Gebells auf das "Psst" hin die Belohnung geben.

Funktioniert das, kann man die Probe aufs Exempel machen, indem man seinen Vierbeiner beim Bellen ohne Anlass mit dem "Psst"-Ton stoppt. Hört der Hund auf den Befehl, sollte das unbedingt großzügig belohnt werden.

Lesen Sie auch:

Welpen füttern: Das sollten Sie bei der Ernährung beachten

Feine Nasen: Warum Hunde beim Schnüffeln nicht unterbrochen werden sollten

Tipps für Hundehalter: So misst man die Menge, die ein Hund täglich trinkt

(dpa/sob)

Ein Herz für Hunde: Vierbeiner Brodie findet neues Zuhause

Als Welpe wurde Brodie von seiner Mutter in den Kopf gebissen. Als der Hund ein neues Zuhause suchte, konnte er sich vor Anfragen nicht mehr retten.