Kaum etwas zerstört die Stimmung im Bett so schnell wie ungebetene Zuschauer – besonders Katzenhalter können ein Lied davon singen. Beobachtet Dich auch Deine Katze beim Sex? Dafür kann es drei gute Gründe geben. DeineTierwelt beantwortet die Frage, die uns mehrfach gestellt wurde.

Mehr zum Thema Haustiere

Viele Katzen folgen ihren Besitzern zu Hause überall hin – auch ins Schlafzimmer. Wenn Du dort aber eigentlich die Zweisamkeit mit einem anderen Menschen genießen willst, kann das unangenehm werden…

Trotzdem lassen sich einige Katzen kaum verscheuchen und beobachten ihre Besitzer scheinbar sehr interessiert beim Sex. Woran liegt das?

Eine Erklärung liefert Tierpsychologin und -Kommunikationsexpertin Amanda Reister gegenüber dem Magazin "Rooster": Katzen empfinden Sex als Austausch von Energie, bei dem Du Deine Aufmerksamkeit von ihnen weg und auf ein anderes Lebewesen lenkst. Deshalb kann es durchaus passieren, dass Deine Mieze eifersüchtig wird, wenn sie Dein Liebesspiel beobachtet.

Vielleicht ist Deine Katze eifersüchtig

"Wenn Haustiere sich seltsam verhalten, wenn sie uns beim Sex beobachten, kommt das meistens dadurch, dass sie eifersüchtig sind", erklärt Reister. Allerdings habe diese keine romantischen oder erotischen Gründe. Es gehe eher darum, dass sich die Katze vernachlässigt fühle – oder mitspielen wolle.

Denn Katzen nehmen Sex ihrer Besitzer nicht als erotischen Akt wahr. Sie sind da viel unschuldiger, ähnlich wie kleine Kinder. Für Katzen sieht die Bettaktion eher aus wie eine ausgedehnte Umarmung oder ein Spiel – beides Aktivitäten, bei denen die Samtpfoten normalerweise mitmachen dürfen. "Deshalb wollen sie einfach bei der Spielerei dabei sein, wenn sie Dich anspringen und Deine Aufmerksamkeit wieder auf sich ziehen, weil sie eifersüchtig sind. Dieses Verhalten ist völlig unschuldig und lebensfroh", so die Expertin.

Ihre Eifersucht bringt Katzen manchmal dazu, sich einzubringen, um Deine Aufmerksamkeit wieder auf sich zu lenken – und das kann aus unserer Sicht zu etwas seltsamem Verhalten führen: Dann wandert Deine Katze auf und ab, starrt Dich an, sitzt direkt neben Deinem Kopf oder miaut laut, um Dich daran zu erinnern, dass es sie noch gibt.

Sieht Deine Katze Dein Bett als ihr Revier?

Besonders Katzenhalter, die neue Partner ins Haus bringen, können dieses Verhalten zu spüren bekommen. Denn wenn Deine Katze Dich sonst immer für sich hat, muss sie sich erstmal daran gewöhnen, Deine Aufmerksamkeit plötzlich mit anderen Spielgefährten zu teilen.

Hinzu kommt, dass Katzen genau wie Hunde bestimmte Bereiche als ihr Revier ansehen. Wenn Deine Katze sonst immer in Deinem Bett rumfläzen darf, und sich plötzlich ein – im wahrsten Sinne des Wortes – Eindringling dort breit macht, versucht sie mit ihrem Gestarre vielleicht einfach, ihr Revier zu verteidigen.

Katzen sehen das Bett manchmal als ihr Revier an.
Katzen sehen das Bett manchmal als ihr Revier an.

Deine Katze will Dich beim Sex beschützen

Ein weiterer möglicher Grund dafür, dass Deine Katze Dich beim Sex beobachtet: Für sie bist Du eine Überlebensressource. Immerhin lieferst Du Deiner Mieze nicht nur Streicheleinheiten, sondern auch Futter, Wasser und Pflege. So einige Situationen, die sich zwischen Deinen Laken abspielt, könnten auf Deine Katze potenziell gefährlich für Dich wirken. Vielleicht versucht sie durch ihr vermeintlich merkwürdiges Verhalten also nur, Dich zu beschützen.

Fakten über Fakten: Mehr Wissen aus der Tierwelt
Du liebst exklusive Geschichten und spannende Ratgeber aus der Welt der Tiere? Stöbere jetzt im DeineTierwelt Magazin!

Möglicherweise hat Deine Mieze auch erkannt, dass Dein Partner oder Deine Partnerin nicht zu Dir passt. Katzen haben eine sehr feien Wahrnehmung und merken vielleicht schneller als Du, welche Persönlichkeiten harmonieren – und welche nicht. Anstatt Dich darüber zu ärgern, dass Deine Katze Dein Liebesspiel unterbricht, könntest Du das deshalb als Warnung verstehen.

Übrigens gibt es eine ziemlich einfach Lösung, der Beobachtung Deiner Katze beim Sex zu entgehen: Schließt einfach die Tür hinter Euch.  © Deine Tierwelt