Egal ob im Home Office oder beim Netflixen auf dem Sofa – manchmal kommt Deine Katze scheinbar aus dem Nichts, rammt Dich mit ihrem Kopf oder reibt ihn an Deinen Körper. Aber keine Angst: Die Kopfnuss Deiner Mieze ist ein gutes Zeichen. DeineTierwelt erklärt Dir, weshalb.

Mehr zum Thema Haustiere

Hättest Du es gewusst? Wenn Deine Katze Dich mit ihrem Kopf anstupst, ist das ein Zeichen ihrer Zuneigung. Doch warum zeigt Deine Katze ihre Liebe mit einer Kopfnuss – anstelle Dir wie ein Hund durchs Gesicht zu lecken?

Wenn Miezen Dinge oder Lebewesen mit ihrem Kopf anstupsen und ihr Gesicht daran reiben, markieren sie diese als "ihre". Denn dadurch hinterlassen sie Pheromone, also Duftstoffe.

Eigentlich also ein gutes Zeichen – da sind sich auch Verhaltensexperten für Haustiere sicher. So sagt etwa Marilyn Krieger in einem Gespräch mit dem Magazin "Catster": "Wenn sich eine Katze an Dir reibt, tauscht sie ihren Duft mit Dir aus. Sie verstärkt dadurch, dass Du Teil ihrer Gruppe bist."

Dabei sehen Dich Katzen natürlich nicht als ihr Territorium, sondern wirklich als Teil ihres Rudels. Es ist deshalb auch ein deutliches Zeichen dafür, dass Deine Katze Dich akzeptiert und Dir vertraut. An Menschen, die sie nicht mögen, werden die Miezen sich eher nicht reiben.

Katze sagt mit ihrer Kopfnuss: Kraul mich!

Doch es gibt auch andere Gründe, aus denen Deine Katze Dir eine kleine Kopfnuss verpassen kann. Denn Kopf, Nacken und Wangen gehören zu den Körperteilen, an denen sich Katzen am liebsten kraulen lassen.

Vielleicht laden sie Dich durch die Kopfnuss also auch zum Massieren ein. "Deine Katze zeigt Dir, was sich für sie gut anfühlt", erklärt Liv Hagen, eine Spezialistin für das Verhalten von Tieren, gegenüber "The Catster".

Mit einer Kopfnuss sagt die Katze: „Kraul mich!“
Mit einer Kopfnuss sagt die Katze: „Kraul mich!“

Ihr Gesicht zu reiben, kann den Samtpfoten außerdem dabei helfen, sich zu beruhigen, wenn sie sich unsicher fühlt. "Vielleicht hast Du mal bemerkt, dass die schüchterne Katze Deiner Freundin auf Distanz geht, aber sich wie verrückt am Stuhl reibt, neben dem sie sitzt." Dieses Verhalten könne Katzen dabei helfen, sich einer Sache sicher zu sein, erklärt Liv. "Nach dem Motto: Ich kenne Dich nicht und fühle mich etwas gestresst. Aber ich weiß, dass das mein Stuhl ist, und dadurch geht es mir besser."

Fakten über Fakten: Mehr Wissen aus der Tierwelt
Du liebst exklusive Geschichten und spannende Ratgeber aus der Welt der Tiere? Stöbere jetzt im DeineTierwelt Magazin!

Wie Du auf das Verhalten Deiner Katze reagieren kannst? Indem Du ihr Zuneigung schenkst: Streichle und kraule Deine Mieze – das genießt sie sehr. Gleichzeitig hinterlässt Du so Deine Duftmarke auf ihrem Fell und verstärkst Euer Zusammengehörigkeitsgefühl zusätzlich.

Es gibt viele Verhaltensmuster bei Katzen, die ihren Haltern Rätsel aufgeben – aber das Anstupsen und Reiben mit dem Kopf gehört ab sofort also nicht mehr dazu.  © Deine Tierwelt