Es ist der Alptraum für Pferdebesitzer: Das Pferd bekommt im Anhänger plötzlich Angst, lässt sich nicht mehr beruhigen. Das geschah jetzt in der Südpfalz – mit tragischem Ende.

Mehr zum Thema Haustiere

Die beiden Franzosen wollten ihr Pferd nach Frankfurt bringen. Von dort sollte es mit dem Flugzeug nach Frankreich gehen. Doch dann geschah ein Drama. Das mehrere 10.000 Euro teure Polo-Pferd bekam im Hänger auf der A 65 plötzlich eine Panik-Attacke. Der Fahrer kann an der Hanns-Martin-Schleyer-Straße in Wörth (Südpfalz) an die Seite fahren und versucht, gemeinsam mit dem Beifahrer das Pferd zu beruhigen. Dabei stellten sie fest, dass sich das Pferd durch Tritte gegen den Hänger bereits schwer verletzt hatte.

Die Franzosen alarmierten die Polizei, die kam mit Feuerwehr und der Tierrettung. Als sie eintrafen, war die Situation bereits dramatisch: "Das Pferd sprang während des Transports in Panik über die vordere Bruststange und blieb mit dem Becken hängen", schreibt Michael Sehr von der Berufstierrettung Rhein-Neckar auf Instagram. "Während die Tierhalter versuchten, das panische Pferd zu befreien, stieß dieses mit seinen Vordergliedmaßen die Seitentür des Hängers aus seiner Aufhängung. Bei dem Versuch, sich selbst aus dieser Lage zu befreien, verletzte sich das Pferd schwer an seinen Vordergliedmaßen."

Pferd im Anhänger: Schwere Verletzungen am Becken

Stundenlang versuchten die Retter alles. Ihre Hoffnung: Das Pferd befreien und dann für eine OP in die nächste Klinik bringen. Mit einem Hebegeschirr wollten sie es vorsichtig wieder auf die Beine zu stellen. "Dieses Vorhaben scheiterte jedoch an den Verletzungen im Beckenbereich, welche sich das Pferd durch seine Befreiungsversuche zugezogen hatte." Die Retter konnten das Pferd nur noch erlösen. Der Grund für die Panik-Attacke ist unbekannt.

Du liebst Pferde genauso sehr wie wir?
Dann bist Du bei Pferde.de genau richtig. Denn hier erhältst Du exklusive Storys aus dem Reitstall und spannende Ratgeber rund um die Welt der Pferde.

Schreckliche Unfälle im Anhänger sind leider kein Einzelfall. Im Frühjahr gab es innerhalb von drei Wochen gleich drei schwere Unfälle. Ein Pferd brach während der Fahrt durch den Hängerboden. Ein anderes Pferd kippte im Hänger auf der Autobahn um. Dann randalierte ein Pferd auf der Autobahn so sehr im Hänger, dass die Besitzerin nur eine Chance hatte. Sie alarmierte die Polizei, die sperrte die Autobahn. Und so konnte die Besitzerin ihr Pferd aus dem Hänger holen und über die leere Autobahn zur nächsten Ausfahrt führen.  © Pferde.de