Ein 1,0-Abi ist für kaum jemanden zu schaffen, oder? Doch, meint der Schüler Tim Nießner. Nachdem er fast 100 Super-Abiturienten befragt hat, sagt er: "Jeder kann ein Einser-Abi schaffen." In einem Buch stellt er nun alle Tipps der 1er-Kandidaten vor.

Mehr Karrierethemen finden Sie hier

Höchst ungewöhnlich, aber auch so kann eine Vorbereitung aufs Abitur aussehen: Der 18 Jahre alte Schüler Tim Nießner begnügte sich nicht damit zu lernen, sondern wollte genau wissen, wie ein 1,0-Abi zu schaffen ist. Dafür interviewte er fast 100 der besten Abiturienten Deutschlands und trug ihre Tipps zusammen: Am 12. Mai erscheint nun sein 300 Seiten starkes "Die geheimen Tricks der 1,0er-Schüler" (mvg Verlag).

Zuerst schrieb Nießner 2.200 Schulen in ganz Deutschland an, um herauszubekommen, wer die besten Abiturienten sind. Dann trat er mit ihnen in Kontakt. Alle Interviewten haben einen Abi-Notenschnitt zwischen 0,69 und 1,0 erreicht, sagt Nießner. Nicht alle wollten ihren Namen im Buch lesen, das nun verrät, wie sie ihr Super-Abi eingeheimst haben.

"Man muss nicht übel schlau sein, um das zu schaffen", sagt der Oberstufenschüler, der sein eigenes Abitur noch vor sich hat. Von den 100 Top-Abiturienten seien vielleicht gerade einmal zehn Prozent hochbegabt, schätzt er.

Tim Nießner hat fast hundert 1er-Abiturienten befragt: Wie habt ihr das geschafft? Die Antworten teilt er in seinem Buch: "Die geheimen Tricks der 1,0er-Schüler".

Die zweite Überraschung: Nur wenige hätten sich als totale Streber entpuppt, die außer Schule nichts im Sinn hatten. "Die haben gar nicht den ganzen Tag gelernt. Die haben sich fast alle neben der Schule viel Zeit für Hobbys und Freunde genommen. Ein Ausgleich sei sogar extrem wichtig, haben sie gesagt."

Lehrer mögen Respekt, aber keine Schleimer

Für ein sehr gutes Abitur seien eher andere Dinge gefragt:

  • Am wichtigsten sei die mündliche Mitarbeit, sagen die Einser-Abiturienten.

Und zwar nicht nur, weil die Beteiligung am Unterricht 50 Prozent der Gesamtnote ausmache, sondern weil man damit auch schon meist den Stoff beherrsche und auf dem halben Weg zu einer sehr guten Klausurnote sei. "Die Spitzenschüler sagen, die mündliche Mitarbeit ist das A und O - und macht in Wirklichkeit 70 bis 80 Prozent aus. Wer im Unterricht aufmerksam ist, muss auch nichts nachholen."

Die Abi-Überflieger sagen aber auch:

  • Sympathie sei sehr wichtig, kein Lehrer schaue streng nur auf die Leistung.

"Wer den Lehrer mit Respekt behandelt und ein gutes Verhältnis aufbaut, hat bei ihm einen Bonus", fasst Nießner zusammen. Aber man sollte es auf keinen Fall übertreiben: "Nicht schleimen! Lehrer waren auch mal Schüler. Niemand mag Schleimer!"

Nicht erst kurz vor der Klausur lernen

Wer noch höher hinaus will:

  • Jeden Tag ein bisschen lernen und nicht nur vor Klausuren. Mit zehn Minuten täglich anfangen und sich auf eine Stunde am Tag steigern - mehr müsse gar nicht sein. Wer das auch in den Ferien mache, habe schnell einen enormen Vorsprung.

Tim gibt zu, früher selbst nicht besonders gut in der Schule gewesen zu sein. In der sechsten Klasse lag sein Notenschnitt bei 3,0. Doch dann packte ihn der Ehrgeiz und nach vier Jahren hatte er sich auf 1,3 verbessert. Nun ist er überzeugt: "Jeder kann ein Einser-Abi schaffen."

Am Anfang war das durchaus frustrierend, sagt er. "Es dauert, bis man beim Lehrer aus der 3er-Schublade rauskommt und in eine höhere rein." Durchhalten ist angesagt: "Irgendwann ist man oben angekommen und dann ist es dafür leichter, dort zu bleiben." Wer beim Lehrer einen exzellenten Ruf genieße, könne sogar mal die mündliche Mitarbeit schleifen lassen.

Auch sehr wichtig:

  • die eigene Motivation. Man sollte sich seine Ziele eher ein Stück zu hoch hängen als zu tief, empfehlen die Abi-Überflieger. Fatal seien Sätze wie: "Das verstehe ich eh' nicht. Ich bin halt kein Mathe-Typ."

Mathe? Übungssache!

Mathematik, da waren sich die Befragten einig, sei sogar ein reines Übungsfach. "So viele Übungsaufgaben wie möglich" sei die Devise. Wenn es der Lehrer nicht gut erklären kann: "Nimm das Internet." Hilfreich:

Bedenklich ist, was die Spitzenschüler über den Kunstunterricht zu sagen hatten, was sich, auf den Punkt gebracht, so liest: "Male so, wie der Kunstlehrer es will, andernfalls bekommst du eine schlechte Note, selbst wenn du der nächste Picasso bist." (dpa/af)

Buchtipp: "Die geheimen Tricks der 1,0er-Schüler. Wie du in der Schule richtig durchstartest", Tim Nießner. 304 Seiten, Euro 14,99.

Sie suchen Antworten auf Fragen zu Erziehung, Familie oder Leben in einer Beziehung? Schreiben Sie uns gerne! Unter "Kontakt in die Redaktion" unter diesem Artikel haben Sie die Möglichkeit, uns Ihre Frage zu schicken.  © dpa