Horror für Reisende: Die Europäische Agentur für Flugsicherheit hat eine Warnung herausgegeben, dass das Airbus-Flugzeug A350 unter bestimmten Bedingungen explodieren könnte.

Die Europäische Agentur für Flugsicherheit (EASA) hat eine Sicherheitswarnung für das Airbus-Großraumflugzeug A350-941 herausgegeben.

Airbus habe identifiziert, dass es in einer Hydraulikpumpe in der Nähe der Treibstofftanks potenziell zu einer Überhitzung kommen könnte, sagte ein Unternehmenssprecher am Donnerstag.

Reisehinweise für Türkei verschärft: Was das für Urlauber bedeutet.

Laut EASA könnte dies im schlimmsten Fall zu einer Explosion des Treibstoff-Luft-Gemischs im Tank führen. Die Behörde schrieb den Airlines Vorsichtsmaßnahmen vor, in Kürze soll ein Softwareupdate das Risiko ausräumen. Zuvor hatte die "Welt" darüber berichtet.

Lufthansa hat Vorsichtsmaßnahmen umgesetzt

Die EASA gibt fast täglich Warnungen zu möglichen Schwachstellen an Modellen heraus. Dies ist Teil der Sicherheitskultur in der Luftfahrt.

Die Lufthansa habe die Vorsichtsmaßnahmen an den vier A350 ihrer Flotte in der vergangenen Nacht umgesetzt, sagte eine Sprecherin der Airline. Crews und Techniker seien informiert, die Handbücher entsprechend geändert. Es gebe keine Auswirkungen auf den Flugverkehr.

Das Softwareupdate wird nach Angaben von Airbus derzeit im Simulator getestet. Es soll dafür sorgen, dass die Pumpe entsprechend überwacht wird und könne in der Nacht aufgespielt werden, die Fluggesellschaften müssten dafür ihren Flugplan nicht ändern.

Airbus ist Dreamliner-Konkurrent

Der Airbus-Sprecher sagte, die EASA-Warnung habe die höchste Dringlichkeitsstufe, damit die Änderungen sofort umgesetzt werden. "Langfristig denken wir über eine Designänderung nach."

Die A350-Familie ist der Konkurrent von Airbus zur Boeing 787 "Dreamliner". Die erste Maschine war Ende 2014 an Quatar Airways gegangen. Bislang hat Airbus rund 100 Flugzeuge des Modells A350-900 ausgeliefert.  © dpa

In vielen Regionen Spaniens haben die Einheimischen den Massentourismus satt. An etlichen Mietwagen auf Mallorca etwa kleben Sticker mit dem Satz "Tourismus killt Mallorca" oder "Dieses Auto ist zu viel". Auch in der Metropole Barcelona formieren sich Bürgerbewegungen gegen Touristen.