Nach der Insolvenz von Thomas Cook müssen sich Kunden des Reiseveranstalters in Deutschland auch noch vor Abzocke durch betrügerische E-Mails wappnen.

Mehr Reisethemen finden Sie hier

Thomas Cook Deutschland warnt derzeit auf seiner Website "aus aktuellem Anlass", es gebe "eine böse Email-Betrugsmasche". Versendet würden E-Mails, die "als offizielle Nachricht von Thomas Cook deklariert" und auf das Abfischen sensibler Kundendaten gerichtet seien.

In den betrügerischen E-Mails mit dem Betreff "Wichtig: Erstattung Ihrer Thomas Cook-Reise" werden demnach beispielsweise Pass- und Kreditkartendaten abgefragt. "Thomas Cook hat zu keiner Zeit Emails dieser Art an Kunden verschickt. Bitte ignorieren Sie diese Mails und löschen diese", heißt es auf der Unternehmens-Website.

Thomas Cook warnt vor Phishing-Mails

Der traditionsreiche britische Reisekonzern Thomas Cook hatte am Montag Insolvenz angemeldet, zwei Tage später ging auch die deutsche Tochter Thomas Cook GmbH in die Insolvenz.

Unmittelbar von der Pleite betroffen sind rund 600.000 Kunden, die zum Zeitpunkt der Insolvenzanmeldung mit Thomas Cook auf Reisen waren. Die Kosten ihrer Rückreise soll im Bedarfsfall eine Versicherung übernehmen.

Auch die deutsche Thomas-Cook-Tochter Condor leidet unter der Pleite des Mutterkonzerns. Dem Ferienflieger Condor wurde aber ein staatlicher Überbrückungskredit gewährt. (afp/lag)

Condor fliegt - Thomas Cook Deutschland kämpft

Die Fluggesellschaft Condor führt den Flugbetrieb fort. Die Tochtergesellschaft von Thomas Cook in Deutschland hat hingegen Insolvenz angemeldet.