Schauspielerin Cate Blanchett hat vor einer "programmierten Katastrophe" für die Rohingya-Flüchtlingen in Bangladesch während der Monsunzeit gewarnt. "Wir müssen das Risiko mindern, weil sich sonst die Todesfälle anhäufen", sagte die 48-jährige Australierin am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur.

Jetzt UNICEF-Pate werden

Cate Blanchett hat als Sonderbotschafterin des UN-Flüchtlingshilfswerks UNHCR mehrere Tage in den Flüchtlingslagern der Rohingya in Bangladesch verbracht.

Aufgrund der nahenden Monsunzeit warnte sie eindringlich. Es gehe hier um Kinder, untermauerte sie ihren Appell für mehr Hilfe aus dem Ausland. "Noch nie habe ich so viele unbegleitete Kinder gesehen."

Auf Vertreibung folgt Monsun

Die zweifache Oscar-Preisträgerin ("Aviator" und "Blue Jasmine") erzählte von einer Frau, die sie in einer winzigen Hütte aus Bambusstangen und Plastikplanen an einem Berghang getroffen habe.

United Internet for UNICEF bietet Themen rund um die Arbeit mit UNICEF an.

"Ihr Kind fragte jeden Tag nach dem Vater, und sie hatte keine Ahnung, was sie ihm sagen sollte", gab Blanchett wider und fuhr fort: "Sie hatte nicht einmal ihre Sachen ausgepackt - wohl weil ihr bewusst ist, dass in wenigen Wochen ihre Behausung mit großer Wahrscheinlichkeit hinabstürzt und zerschmettert wird."

Hinzu komme, dass Regen, Donner und Blitze die Frau an ihre traumatischen Erlebnisse erinnern würden: Die Soldaten in ihrer Heimat Myanmar seien während der Monsun-Stürme in die Rohingya-Dörfer gekommen, um zu töten, vergewaltigen und plündern. "Es ist eine Trauma-Schicht auf einer weiteren Trauma-Schicht", meinte der Hollywood-Star.

Heftiger Regen ab April möglich

Der Monsun bringt jedes Jahr heftigen Regen und starken Wind nach Südasien. Im armen, extrem dicht besiedelten Bangladesch sorgt er oft für zahlreiche Todesfälle. Die Monsunzeit dauert in der Regel von Juni bis September, aber bereits im April kann es zu ersten Regenfällen kommen.

Fast 700.000 Angehörige der muslimischen Minderheit der Rohingya flohen seit vergangenem August vor Militärgewalt aus Myanmar in das Nachbarland Bangladesch.

Sie leben zusammen mit etwa 300.000 zuvor geflüchteten Rohingya im südlichen Bezirk Cox's Bazar, auf engem Raum unter schlimmen Bedingungen. Kutupalong ist lauf UNHCR inzwischen die am dichtesten bewohnte Flüchtlingssiedlung der Welt.

Mehr Informationen zu UNICEF in Bangladesch

Radikalisierung keine Chance geben

Blanchett hält es für wichtig, dass die Welt trotz überall zunehmendem Nationalismus nicht wegschaue. "Wenn man diese Situationen sich ungehindert entfalten lässt, werden einige Menschen zu sehr negativen Bewältigungsstrategien greifen und - weil sie entrechtet, vertrieben und ignoriert werden - für Radikalisierung anfällig sein."

Dem könne man mit Mitgefühl und Hilfe, den Monsun zu überstehen, vorbeugen. "Wenn die internationale Gemeinschaft diese Dinge zu lange gären lässt, gibt es, denke ich, ein noch enormeres Problem", sagte die Schauspielerin. "Mir fällt keine größere Krise ein, mit der die Menschheit konfrontiert wäre."  © dpa

Bildergalerie starten

Rohingya fliehen aus Myanmar: Unmenschliche Zustände in den Flüchtlingslagern

Hunderttausende Rohingya fliehen vor Verfolgung und Gewalt aus Myanmar nach Bangladesch. Doch dort müssen sie ein Leben in unmenschlichen Zuständen fristen.