In der Demokratischen Republik Kongo gibt es neue Fälle von Ebola. Die WHO ist alarmiert, Behörden berichteten zuvor von 17 Todesfällen im Zusammenhang mit hämorrhagischem - mit Blutungen einhergehendem - Fieber.

Unterstützen Sie unsere Projekte im Kongo

Im Kongo versuchen die Behörden zusammen mit der Weltgesundheitsorganisation (WHO), einen neuen Ausbruch des aggressiven Ebola-Virus einzudämmen.

Zwei Fälle von Ebola seien in der Provinz Äquator im Nordwesten des Landes bestätigt worden, teilte das kongolesische Gesundheitsministerium mit. Am Mittwoch soll demnach ein Expertenteam des Ministeriums im Ort Bikoro eintreffen, um den Kampf gegen den jüngsten Ausbruch zu unterstützen.

17 Todesfälle noch ungeklärt

Vor der Bestätigung des Ausbruchs hatte die örtliche Gesundheitsbehörde von 21 Fällen von hämorrhagischem, mit Blutungen einhergehendem, Fieber und 17 Todesfällen in der Provinz berichtet. Ob es sich dabei um Ebola handelt, muss noch geklärt werden.

Schon ab 10 Euro monatlich helfen Sie Kindern in Not nachhaltig.

Das Ebola-Virus gehört zu den gefährlichsten Krankheitserregern der Welt. Nach WHO-Angaben sterben durchschnittlich 50 Prozent der Infizierten.

"Unsere höchste Priorität ist es, nach Bikoro zu kommen und gemeinsam mit der Regierung und unseren Partnern die Todesfälle und das Leid durch diesen erneuten Ausbruch zu reduzieren", sagte Peter Salama, stellvertretender Generaldirektor der WHO für Notfallvorsorge und Notfallmaßnahmen.

Expertenteams vor Ort

Erste Experten der WHO, der Organisation Ärzte ohne Grenzen und der örtlichen Gesundheitsbehörde sind bereits nach Bikoro gereist. In den nächsten Tagen werden weitere Teams und Ausrüstung folgen.

"Wir wissen, dass dieser Ausbruch eine umfassende und koordinierte Reaktion erfordert", stellt Matshidiso Moeti, Regionaldirektor der WHO für Afrika, klar.

Wir werden mehr Proben sammeln, Umgebungsuntersuchungen durchführen, die Gemeinden über Prävention und Kontrolle aufklären sowie neue Methoden für Datensammlung und -teilung einführen."

Impfung zeigte bereits erste Erfolge

Das Virus verursacht unspezifische Symptome, die einem grippalen Infekt ähneln. Auch tritt das sogenannte hämorrhagische Fieber auf, das mit Blutungen einhergeht.

Die Übertragung erfolgt durch direkten Körperkontakt, insbesondere mit Körperflüssigkeiten, oder auch über Gegenstände wie Bettwäsche und Kleidung.

Mehr Informationen zur Demokratischen Republik Kongo

Im Kongo kommt es immer wieder zu Ausbrüchen, wie etwa im vergangenen Jahr, bei dem vier Menschen starben.

Damals erlaubte die Regierung den Einsatz eines noch nicht offiziell zugelassenen Impfstoffs.

Die Impfung wurde bereits mit erstem Erfolg im Rahmen der Schlussphase der verheerenden Ebola-Epidemie in Westafrika getestet.

Bei dem Ausbruch starben in Liberia, Guinea und Sierra Leone 2014 und 2015 rund 11.000 Menschen. (sus/WHO/dpa)

Bildergalerie starten

UNICEF: Bilder des Jahres 2017

Wie in jedem Jahr hat das Kinderhilfswerk UNICEF den internationalen Preis für das "UNICEF-Foto des Jahres" vergeben. Neben den ersten drei Plätzen zeichnet die unabhängige Expertenjury zehn Fotografen mit Ehrenvollen Erwähnungen aus. Die Reportagen zeigen Kinder aus unterschiedlichen Ländern weltweit.