Wenige Wochen nach dem verheerenden Zyklon "Idai" könnte ein weiterer tropischer Wirbelsturm im Südosten Afrikas große Verwüstung anrichten. Zyklon "Kenneth" werde vermutlich am Donnerstag im Norden von Mosambik auf Land treffen, teilte das UN-Nothilfebüro (Ocha) am Mittwoch mit.

Jetzt UNICEF-Pate werden

Demnach kann es zu Überschwemmungen und in den Küstengebieten zu Sturmfluten kommen. "Die Winde werden vermutlich stark genug sein, um Schaden und Zerstörung anzurichten", hieß es. Es werden voraussichtlich Mosambik, Tansania, die Komoren und Malawi betroffen sein.

Mosambik und Malawi erneut in Sturmschneise

Der Zyklon bildete sich Ocha zufolge nördlich von Madagaskar und sollte am Mittwoch über den Inselstaat der Komoren ziehen. Quasi die gesamte Bevölkerung der Komoren, fast 760.000 Menschen, lebt in der Schneise des Zyklons - sowie knapp 750.000 Menschen in Mosambik, wie Unosat, ein Satellitenbeobachtungsprogramm der UN, mitteilte.

Nach Zyklon Idai brauchen Kinder vor allem Impfungen und sauberes Wasser.

Es wird erwartet, dass er am Donnerstag im Norden des Landes in der Region Cabo Delgado an Land trifft. Außerdem wird mit schweren Regenfällen und Überschwemmungen in Cabo Delgado und Nampula gerechnet. Rund 70.000 Menschen in der Region könnten betroffen sein.

Experten und Hilfsgüter werden in Region geschickt

UNICEF beobachtet die Situation mit großer Sorge und hat begonnen, Nothilfe-Experten sowie Hilfsgüter nach Pemba zu schicken, die Hauptstadt der Provinz Cabo Delgado.

Zu den Hilfsgütern gehören Pakete mit Medikamenten, Planen zum Bau provisorischer Notunterkünfte, Latrinen oder Gesundheitszentren sowie Produkte zur Wasseraufbereitung, die dann im Notfall schnell verteilt werden können.

"Wir wissen noch nicht, wie stark der Zyklon Mosambik treffen wird und wir hoffen natürlich, dass den Kindern hier eine weitere Katastrophe erspart bleibt," , sagt Daniel Timme, UNICEF-Mitarbeiter in Mosambik. "Aber für den schlimmsten Fall bereiten wir uns vor, so gut es geht".

Menschen werden in Sicherheit gebracht

In Mosambik werde die Katastrophenschutzbehörde "alle Maßnahmen ergreifen, um Menschenleben zu retten", sagte deren Chefin Augusta Maita. Derzeit bereite man sich darauf vor, Menschen in Sicherheit zu bringen. Es würden Orte für Notunterkünfte identifiziert. Zudem werden demnach Helikopter und Boote aus dem von Zyklon "Idai" schwer betroffenen Ort Beira in den Norden des Landes gebracht.

Auch in Tansania warnten die Behörden die Bevölkerung vor den möglichen Folgen des Zyklons. Der Wirbelsturm werde mit etwa 80 Stundenkilometern auf Land treffen und könne großen Schaden anrichten, teilte der nationale Wetterdienst mit. Die Einwohner sollten nötige Vorkehrungen treffen, hieß es.

Erneuter Zyklon wäre katastrophal

Helfer warnten, dass die Auswirkungen verheerend sein könnten. "Es wäre eine doppelte Katastrophe. Die für Zyklon "Idai" bereitgestellten Hilfsgelder reichen jetzt schon kaum aus", teilte Ninja Taprogge von der Hilfsorganisation Care International mit. "Für die Folgen eines zweiten Sturms sind schlichtweg nicht genügend Ressourcen verfügbar."

Erst Mitte März hatte Zyklon "Idai" das Zentrum Mosambiks getroffen und eine Spur der Verwüstung hinterlassen. Hunderttausende Menschen waren zeitweise obdachlos, Überschwemmungen zerstörten das Ackerland von etwa einer halben Million Bauern. Rund 600 Menschen kamen ums Leben. Auch die Nachbarländer Simbabwe und Malawi waren betroffen. (dpa/unicef/sus)

Bildergalerie starten

So läuft die Nothilfe nach Zyklon Idai

Mitte März richtete der Wirbelsturm Idai verheerende Zerstörungen in Malawi, Mosambik und Simbabwe an. Bis zu drei Millionen Menschen, ungefähr die Hälfte davon Kinder, sind von den schweren Überflutungen und Verwüstungen betroffen.