Asylbewerber in Deutschland finden nach Angaben des Nürnberger Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) zunehmend Arbeit.

Mehr Wirtschafts-Themen finden Sie hier

"Unter den seit 2015 aus den acht wichtigen Asylherkunftsländern Syrien, Afghanistan, Irak, Eritrea, Pakistan, Nigeria, Somalia, Iran zu uns gekommenen Erwerbsfähigen gehen etwa 35 Prozent einer Beschäftigung nach", sagte der kommissarische IAB-Direktor Ulrich Walwei der "Welt" (Dienstag). "Das sind ungefähr 400.000 Personen, mit steigender Tendenz."

Bessere Unterstützung und Ausbildungsbegleitung notwendig

Allerdings machen von den rund 1,2 Millionen Migranten aus diesen wichtigen Herkunftsländern den Angaben zufolge nur 44.000 Personen aktuell eine Berufsausbildung.

"Insgesamt ist die Ausbildungsneigung der Flüchtlinge noch steigerungsfähig", sagte Walwei. Man dürfe allerdings auch nicht vergessen, wie anspruchsvoll eine Ausbildung häufig sei. Deswegen sei hier noch bessere Unterstützung und Ausbildungsbegleitung nötig.

Unter den 400.000 Asylzuwanderern, die eine Beschäftigung gefunden hätten, gingen nahezu die Hälfte einer Helfertätigkeit nach, sagte Walwei. Vier Branchen seien besonders wichtig für die Arbeitsmarktintegration: "Sehr viele sind über Zeitarbeitsunternehmen angestellt, die generell eine wichtige Rolle für den Einstieg für Zuwanderer in den Arbeitsmarkt spielen. Dabei geht es meist um einfache Tätigkeiten in der Produktion. Zweitens sind die sogenannten wirtschaftlichen Dienstleistungen außerhalb der Zeitarbeit wichtig, das ist oft das Reinigungsgewerbe. Zudem sind die Gastronomie und die Landwirtschaft wichtig."  © dpa

Rätsel um Nawalnys Gesundheit

Der russische Oppositionspolitiker Alexej Nawalny soll zurück im Gefängnis sein. Am Sonntag wurde er mit angeschwollenem Gesicht und Hautrötungen ins Krankenhaus eingeliefert. Nawalnys Ärztin und seine Anwältin vermuten, er könnte in seiner Zelle mit Gift in Berührung gekommen sein.