Der Wunsch vom Eigenheim ist immer schwerer zu erfüllen: Die Baupreise für Wohngebäude sind im vergangenen Jahr so stark angestiegen wie seit zehn Jahren nicht.

Mehr aktuelle News finden Sie hier

Bauherren müssen immer tiefer in die Tasche greifen. Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes kletterten die Baupreise für Wohngebäude im Mai gegenüber dem Vorjahr um 4,1 Prozent.

Das sei der stärkste Anstieg seit mehr als zehn Jahren, teilte die Wiesbadener Behörde am Montag mit. Ein höheres Plus hatte es zuletzt im November 2007 mit 5,8 Prozent gegeben.

Auch Instandhaltung deutlich teurer

Die Daten beziehen sich auf konventionell gefertigte Wohngebäude. Fertighäuser fallen nicht darunter.

Die Preise für Instandhaltungsarbeiten - ohne Schönheitsreparaturen - stiegen gegenüber dem Vorjahr um 3,8 Prozent. Angetrieben von den niedrigen Zinsen steigt die Nachfrage nach Immobilien und füllt die Auftragsbücher der Baubranche.

Das Statistische Bundesamt veröffentlicht alle drei Monate die Daten zur Entwicklung der Baupreise.

Nach den Plänen der neuen Bundesregierung sollen sich künftig mehr Familien den Traum von der eigenen Wohnung oder dem eigenen Haus erfüllen können. Möglich machen soll dies das Baukindergeld. Doch Experten des Kölner Instituts der deutschen Wirtschaft warnen: Die Maßnahme könnte den Immobilienmarkt weiter anheizen und andere negative Effekte mit sich bringen.


© dpa