• In Deutschland spitzt sich der Fachkräftemangel immer weiter zu.
  • Besonders betroffen scheint die Industrie: Hier seien laut der Förderbank "Kreditanstalt für Wiederaufbau" (KfW) Fachkräfte so knapp wie noch nie seit der Wiedervereinigung.

Mehr Wirtschaftsthemen finden Sie hier

Der Fachkräftemangel in der deutschen Wirtschaft verschärft sich. Im Oktober beklagten 43 Prozent der Unternehmen eine Beeinträchtigung ihrer Geschäftstätigkeit wegen fehlenden Fachpersonals, wie das zweimal jährlich erhobene Fachkräftebarometer der Förderbank "Kreditanstalt für Wiederaufbau" (KfW) und des Ifo-Instituts ergab.

Vor Beginn der Corona-Pandemie Anfang 2020 hatten das nur 28,6 Prozent der Firmen als Produktionshemmnis genannt. Betroffen seien alle Wirtschaftsbereiche und Unternehmensgrößen, erklärte die KfW am Freitag.

In der Industrie seien Fachkräfte so knapp wie noch nie seit der Wiedervereinigung. Der Mangel an qualifiziertem Personal drohe "zum Nadelöhr für den Wirtschaftsaufschwung zu werden", warnte die KfW. (afp/ari)

Lesen Sie auch: Der Wirtschaftsstandort Deutschland verliert an Boden.

Inflation in den USA zieht stark an

Inflation in den USA zieht stark an - viele Produkte haben sich extrem verteuert

Im vergangenen Jahr wurden Sprit, Lebensmitttel und andere Produkte um durchschnittlich 6,2 Prozent teurer.