Rückrufaktion im ganz großen Stil: Der US-amerikanische General Motors warnt vor dem Betrieb eines seiner Wagen mit Elektroantrieb. Das Problem ist wohl die Batterie.

Mehr Wirtschaftsthemen finden Sie hier

Der größte US-Autobauer General Motors (GM) muss wegen Feuergefahr zahlreiche Elektrofahrzeuge vom Typ Chevrolet Bolt EV zurückrufen. Die US-Verkehrsbehörde NHTSA warnte Besitzer am Freitag, die Autos wegen des Risikos von Batteriebränden nicht in Garagen oder in der Nähe von Häusern abzustellen.

GM plant Update der Software-Batterie

Laut GM sind weltweit insgesamt 68.667 Fahrzeuge der Modelljahre 2017 bis 2019 betroffen, davon entfalle mit 50.925 Stück der Großteil auf den US-Markt. Der Autobauer untersucht das Problem nach eigenen Angaben noch, will aber ab 17. November Updates der Batterien-Software durchführen. Die Batterien stammen laut GM von LG Chem aus Südkorea. (best/dpa)

Wie funktioniert ein Wasserstoffauto?

Wasserstoff kann als Antrieb für Autos dienen. Wird ein Auto mit Wasserstoff angetrieben, entstehen während der Fahrt keinerlei Abgase. So funktioniert die Technologie.