Offiziell vorgestellt ist der Audi E-Tron noch nicht, aber gucken ist bereits erlaubt: Auf dem Genfer Autosalon wird der Prototyp des ersten rein elektrischen Audi ausgestellt. Informationen zu technischen Details rücken die Ingolstädter vorerst nur häppchenweise heraus.

Mehr Thema aus dem Ressort Auto

Audi macht es spannend mit seinen kommenden Elektro-SUV und stellt auf dem Genfer Autosalon einen Prototypen aus. Was man sehen kann, ist ein SUV im typischen Ingolstädter Design, in der Größe angesiedelt zwischen Q5 und Q7.

Audi will mit seinem ersten Elektroauto den Fahrkomfort und Platz der Oberklasse mit praxistauglicher E-Reichweite kombinieren. Dem Vernehmen nach soll der E-Tron eine Akkukapazität von etwa 95 kWh haben - das sollte für eine Reichweite von rund 500 Kilometer genügen.

Laden innerhalb von 30 Minuten

Für die Ladezeiten verspricht Audi potenzielle Bestwerte. In 30 Minuten lässt sich der Akku demnach wieder aufladen - wenn die Ladesäule stromstarke 150 kWh abgibt. Inoffiziell werden schon einige weitere Eckdaten des E-Tron genannt.

So wird der Elektro-Audi bei Ausstattung mit drei Elektromotoren voraussichtlich 320 kW (435 PS) leisten und serienmäßig mit Allradantrieb ausgerüstet sein.

Zwar plant der Volkswagenkonzern derzeit schon erste Modelle auf Basis der Plattform MEB ("Modularer Elektrifizierungsbaukasten"), aber für den E-Tron wird die nicht rechtzeitig fertig. Der beruht daher wesentlich auf der Plattform MLB (Modularer Längsbaukasten) für konventionell angetriebene Fahrzeuge.

Bezüglich der Gestaltung des Cockpits hält sich Audi noch bedeckt - im wörtlichen Sinn: Eine Abdeckung tarnt auf dem Messestand die Instrumententafel. Wie es heißt, können Kunden eine zum Audi E-Tron stilistisch passende, digitalisierte Informationslandschaft erwarten.

Getestet auf vier Kontinenten

Mit seinem ersten Elektroauto will Audi gleich erfolgreich sein, deswegen wurde das neue Modell in allen Klimazonen und Höhenlagen getestet. Wie Audi berichtet, haben 250 Prototypen insgesamt fünf Millionen Kilometer zurückgelegt - 85.000 Betriebsstunden seien dabei zusammengekommen.

Zudem hat Audi das Auto weltweit auf Kompatibilität mit regional unterschiedlicher Ladetechnik geprüft. So will der Autobauer gewährleisten, dass der E-Tron überall gleich gut funktioniert.

Spätestens Ende 2018 dürfte der Audi E-Tron auf den europäischen Märkten erhältlich sein. Er markiert gewissermaßen den Startschuss einer neuen Ära.

In den kommenden Jahren wollen die Ingolstädter bei Elektroautos dann richtig durchstarten, so Audi-Chef Rupert Stadler: "2020 werden wir drei vollelektrische Automobile im Angebot haben - neben dem sportlichen SUV einen viertürigen Gran Turismo, die Serienversion des Audi E-Tron Sportback concept, sowie ein Modell im Kompaktsegment. Noch vor 2025 bringen wir mehr als 20 Elektroautos und Plug-in-Hybride auf den Markt."© 1&1 Mail & Media / CF

Bildergalerie starten

Mercedes-Benz CLS (2018): So kommt die Neuauflage des Luxus-Coupés

Die dritte Generation des Mercedes-Benz CLS steht in den Startlöchern. Und die hat es in sich. So bricht Mercedes bei der Neuauflage mit vielem, was die Vorgänger auszeichnete - und doch bleibt der CLS jener luxuriöse Gleiter mit der Ausstrahlung eines modernen Sportcoupés, als der er von Beginn an vorgesehen war. Neben einem komplett neuen Design halten noch mehr Komfort und allerlei Technik Einzug.