Werden Autofahrer von heftigen Schauern, Platzregen oder sogar Hagel überrascht, sollten sie besonders vorsichtig und vorausschauend fahren. Denn der Bremsweg kann bei Nässe doppelt so lang sein wie üblich.

Mehr Ratgeber-Themen rund ums Auto finden Sie hier

Tempo runter und reichlich Abstand halten, lautet die erste Regel bei nasser Fahrbahn. Der Tüv Thüringen gibt Auskunft darüber, wie sich Autofahrer bei Nässe verhalten sollten.

Abblendlicht einschalten

Bei sehr starkem Regen sollten Fahrer sofort das Abblendlicht einschalten, das eigentlich für Dämmerung und Dunkelheit gedacht ist. Denn wer mit Tagfahrlicht in der Lichtautomatikstellung unterwegs ist, fährt eventuell ohne zugeschaltete Schlusslichter - und ist dadurch selbst schlecht zu sehen.

Lenkrad gerade halten

Schwimmt das Auto beim Aquaplaning auf, nützen Lenkbewegungen und Bremsversuche nichts. Im Gegenteil: Bekommt das Fahrzeug wieder Bodenhaftung, gerät es mit eingeschlagenen oder stehenden Rädern ins Schleudern. Stattdessen das Lenkrad am besten in Geradeausstellung halten und die Kupplung durchtreten.

Autofahren bei Starkregen: So verhalten Sie sich richtig

Autofahren bei Regen ist normalerweise kein Problem - dafür gibt es ja den Scheibenwischer. Aber was, wenn es so richtig schüttet? Dann sollte man als Fahrer einiges beachten, sonst kann es schnell gefährlich werden.

Notfalls einen Parkplatz aufsuchen

Bei starken Windböen sind Wohnmobile und Gespanne mit Caravan sowie Fahrzeuge mit Dachaufbauten besonders gefährdet, warnt der Auto Club Europa (ACE). Vorsicht ist besonders geboten auf Brücken und bei der Ausfahrt aus einem Tunnel. Auch hier gilt: Runter vom Gas und das Lenkrad mit beiden Händen festhalten. Bei sehr extremen Wetterbedingungen sollten Autofahrer besser einen Parkplatz ansteuern und warten, bis das Schlimmste vorbei ist. (dpa/spot)