Geht am Auto etwas kaputt, muss man nicht zwangsläufig die nächste Werkstatt ansteuern. Einfache Tätigkeiten wie ein Reifenwechsel oder der Austausch einer Glühlampe lassen sich schnell selbst erledigen. Das spart bares Geld.

Früher war es gang und gäbe, herumzubasteln und das kaputte Auto selbst zu reparieren. Doch gerade neuere Modelle stellen aufgrund der komplexen Elektronik selbst Experten vor Schwierigkeiten. Trotzdem müssen auch Laien nicht für jede Kleinigkeit in die Werkstatt fahren. Einige Reparaturen lassen sich mit dem richtigen Werkzeug durchaus in Eigenregie durchführen – zu Hause oder in einer Selbsthilfe-Werkstatt.

Im Zweifelsfall einen Fachmann beauftragen

Zu Beginn eine kleine Warnung: Im Zweifel sollten Sie immer einen Fachmann zurate ziehen, da misslungene Reparaturen vor allem an modernen Autos erhebliche Folgeschäden und ein Erlöschen der Garantieansprüche nach sich ziehen können. Zudem sollten Sie bei sicherheitsrelevanten Teilen, wie beispielsweise der Bremsanlage, immer ausgebildeten Kfz-Mechanikern den Vortritt lassen. Geht es allerdings um kleinere Tätigkeiten wie darum, einen Reifen selber zu wechseln oder eine defekte Glühlampe auszutauschen, gilt das bekannte Motto: Selbst ist der Mann und die Frau!

Reifenwechsel geht ganz einfach

Sind Sie mit einem Wagenheber und einem Radmutternschlüssel ausgerüstet, können Sie den Wechsel von Winter- und Sommerreifen mit ein wenig Übung schnell selbst vornehmen. Zunächst legen Sie einen Gang ein und ziehen die Handbremse Ihres Wagens an. Anschließend lösen Sie die Radmuttern mit dem Schlüssel vor. Dann bocken Sie Ihr Fahrzeug auf einem ebenen Untergrund auf. Achten Sie auf einen sicheren Stand Ihres Fahrzeugs. Setzen Sie den Wagenheber ausschließlich an den dafür vorgesehenen Aufnahmepunkten an, um Schäden am Fahrzeug zu vermeiden.

Anschließend entfernen Sie die Radmuttern komplett. Nehmen Sie nun den Reifen ab und befestigen Sie den neuen. Ziehen Sie die Schrauben zunächst überkreuz an. Lassen Sie das Fahrzeug wieder mit dem Wagenheber herunter und ziehen Sie die Muttern mit einem Drehmomentschlüssel final an (das Drehmoment finden Sie in der Betriebsanleitung Ihres Pkw). Beim ersten Versuch sollten Sie bestenfalls noch jemanden an Ihrer Seite haben, der schon Erfahrung mit Reifenwechseln am Auto hat. Wenn es Ihnen gelungen ist, den Reifen selber zu wechseln, sind Sie auch für den Fall gewappnet, dass Sie einmal unterwegs eine Reifenpanne haben.

Weitere Arbeiten in Eigenregie: Glühlampen und Ölwechsel

Zwar ist der Austausch von Glühbirnen mittlerweile nicht mehr so einfach wie früher, doch nach einem Studium des Fahrzeughandbuchs finden Sie auch die gut verborgenen Stellen. Der Blick ins Bordbuch lohnt sich prinzipiell immer – zum Beispiel dann, wenn Sie Motorflüssigkeiten nachfüllen möchten. Die Behältnisse für Kühlflüssigkeit, Öl, Wischwasser und Co. können so schnell und ordnungsgemäß befüllt werden.

Wer nicht das richtige Werkzeug zur Hand hat, um sein Auto selbst zu reparieren, kann sich eine Selbsthilfe-Werkstatt suchen. Dort sind alle nötigen Utensilien vorhanden und ein Kfz-Meister kann Ihnen bei der Arbeit über die Schulter schauen. Selbsthilfe-Werkstätten sind zum Beispiel ideal, wenn Sie einen Ölwechsel durchführen möchten. Verglichen mit einer normalen Auftragswerkstatt lässt sich so ordentlich Geld sparen. Öffnen Sie einfach die Ölablassschraube unter dem Motor und fangen Sie das alte Öl in einer Wanne auf. Dann müssen Sie noch das Altöl fachgerecht entsorgen, bestenfalls ersetzen Sie auch gleich den Ölfilter. Routinierte Autobastler können auch das Radio selbst ein- und ausbauen oder die Zündkerzen auswechseln.

Schönheitsreparaturen gelingen leicht

Gegen Kratzer im Lack und andere Ärgernisse finden handwerklich begabte Autobesitzer im Fachhandel allerhand Hilfsmittel. Sind Sie erst einmal mit der Anwendung vertraut, lassen sich etwa kleine Steinschläge mit einem Lackstift schnell und zuverlässig unsichtbar machen.

Auch neue Wischerblätter lassen sich ganz einfach selbst einbauen. Meistens muss nur ein Hebel geöffnet, das alte Wischerblatt herausgezogen und das neue eingesetzt werden. Anschließend wird der Hebel wieder geschlossen und fertig ist der Wechsel. Das Geld, das sie sparen, indem Sie Ihr Auto selbst reparieren, sollten Sie in ein Paar Marken-Wischerblätter investieren. Diese schneiden in Testergebnissen in der Regel deutlich besser ab als die günstigeren Alternativprodukte.  © 1&1 Mail & Media

Der Frühling naht und die Temperaturen steigen an. Für Autofahrer ist das die richtige Zeit, um in Sachen Reifen von Winter- auf ...