Gerade in der kalten Jahreszeit kommt es häufig vor, dass Autoscheiben beschlagen. Der Hauptgrund dafür ist die höhere Feuchtigkeit, die im Winter in der Luft liegt. Damit Sie schnell wieder klare Sicht haben, helfen die folgenden Tipps.

Besonders im Herbst und Winter gehören beschlagene Autoscheiben bei vielen Autofahrern zum lästigen Alltag. Die kalte Winterluft kann Feuchtigkeit nicht so gut aufnehmen wie warme Luft im Sommer, wodurch automatisch auch im Fahrzeuginneren eine höhere Luftfeuchtigkeit entsteht. Trifft diese feuchte Luft dann auch noch auf kalte Autoscheiben, entsteht der feine Film aus Wassertröpfchen, der uns die Sicht nimmt.

Die Gefahr von beschlagenen Autoscheiben ist vor allem nicht zu unterschätzen. Wer keine freie Sicht hat, gefährdet sich und andere im Straßenverkehr. Auch ständiges Nachwischen ist keine Lösung. Die folgenden Tipps helfen Ihnen, Ihre Autoscheiben schnell wieder freizubekommen.

Heizen und lüften Sie im Auto richtig

Sind die Scheiben im Fahrzeuginneren beschlagen, ist es wichtig, dass Sie Ihr Gebläse und die Heizung auf die maximale Stufe stellen. Achten Sie darauf, dass alle Düsen voll auf die Scheiben ausgerichtet sind. Besitzt Ihr Fahrzeug eine Klimaanlage, gilt das Gleiche.

Tipp: Verschließen Sie die Lüftungsdüsen in der Mittelkonsole - so landet mehr Luft auf Front- und Seitenscheiben. Verfügt Ihr Auto über eine beheizbare Heck- oder Frontscheibe, schalten Sie diese auch ein.

Diese nützlichen Tipps helfen gegen Feuchtigkeit im Auto.

Halten Sie Ihr Auto trocken

Damit sich nicht mehr Feuchtigkeit als nötig in Ihrem Fahrzeug bildet, gilt es, das Auto möglichst trocken zu halten. Achten Sie zum Beispiel darauf, keine feuchte Kleidung im Auto liegen zu lassen und klopfen Sie Schnee und Matsch vor dem Einsteigen von Ihrer Kleidung und den Schuhen.

Poröse und verschlissene Dichtungen sorgen ebenfalls für zusätzlichen Feuchtigkeitseintritt ins Auto. Prüfen Sie daher vor dem Winter, ob Ihre Gummidichtungen noch in Ordnung sind. Laub und Schmutz können im Herbst und Winter außerdem dafür sorgen, dass Ablauflöcher für Wasser verstopfen - zum Beispiel im Motor und an der Windschutzscheibe. Das Wasser, das sich hier ansammelt, dringt als zusätzliche Feuchtigkeit ins Autoinnere.

Die richtigen Tücher und Schwämme

Viele Autofahrer nutzen Jackenärmel oder Taschentücher, um die Scheiben von Feuchtigkeit zu befreien. Meistens entstehen dadurch aber zusätzliche Schlieren auf der Scheibe, welche die Sicht weiter behindert.

Kaufen Sie sich daher schon vor dem Herbst qualitativ hochwertige Tücher und Schwämme, die speziell für feuchte Autoscheiben entwickelt wurden. Diese gibt es in jedem Autofachhandel oder auch im Baumarkt. Mikrofasertücher oder Lederlappen aus dem Autozubehör können die Nässe deutlich besser aufnehmen. Achten Sie aber darauf, dass Sie die nassen Tücher regelmäßig trocknen.  © 1&1 Mail & Media / CF