BMW-Experte AC Schnitzer hat sich den i8 vorgeknöpft und der innovativen Flunder mit Hybrid-Antrieb ein neues Erscheinungsbild spendiert.

Kann man einen so außergewöhnlichen Sportwagen wie den E-Flitzer BMW i8 fachgerecht aufmotzen? Ja, sagt der auf BMW-Modelle spezialisierte Veredler AC Schnitzer - und liefert sogleich den Beweis mit einem kleinen, aber feinen Tuningpaket.

Dezente Modifikationen made in Germany

In Sachen Fahrwerk verpasste AC Schnitzer dem BMW i8 einen neuen Federnsatz, der den Sportler vorne 25 Millimeter näher am Asphalt kauern lässt. Hinten sind es 20 Millimeter. Aus Carbon gefertigte Anbauteile für die Karosserie, darunter Frontspoilerelemente, Seitenschweller und ein Heckflügel, sorgen von außen her für mehr Angriffslust, während eine Aluminium-Pedalerie und -Fußstütze sowie Fußmatten aus Velours den Innenraum aufpeppen. Außerdem im Angebot: Leichtbau-Schmiedefelgen im BiColor-Stil.

Keine Änderungen am Antrieb

Im Motorraum lässt AC Schnitzer alles beim Alten - hier verrichtet ein Hybridsystem bestehend aus einem Verbrenner (1,5-Liter-Dreizylinder) und einem Elektromotor sein Werk. Die Gesamtleistung liegt bei 362 PS. Das reicht, um den bereits ab Werk etwas futuristisch anmutenden Boliden in 4,4 Sekunden auf Tempo 100 zu beschleunigen. Die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 250 km/h, während die reine elektrische Reichweite rund 37 Kilometer beträgt.

Preise für sein Tuningpaket nannte AC Schnitzer noch nicht. Das Basismodell kostet mindestens 126.000 Euro.  © 1&1 Mail & Media / CF