BMW legt beim ohnehin schon sportlichen M5 nach. Das bisher optionale Competition-Paket wird im Sondermodell serienmäßig eingebaut. Dazu gibt es einen Nachschlag an Leistung und ein noch schärferes Fahrwerk.

Bei Käufern des BMW M5 ist das bisher optionale Performance-Paket „Competition“ so beliebt, dass BMW es jetzt konsequenterweise in einem Sondermodell anbietet. Damit verfolgen die Münchener nach M2, M3 und M4 nun auch beim M5 die Strategie, oberhalb der Sportversion der Limousine eine noch ambitioniertere Ausführung anzubieten. Das dürfte die sportbegeisterten Kunden freuen und dem Umsatz dienen – Win-Win also.

Mehr Leistung, breites Drehmoment-Plateau

Wenn andere Hersteller ein Sondermodell mit einer wohlklingenden Zusatzbezeichnung anbieten, steckt oft nur ein Satz schöne Felgen und ein Sonderlack dahinter. Das ist beim BMW M5 Competition anders: Er bietet richtig viel Tuning.

So steigert BMW die ohnehin üppige Leistung des zweifach aufgeladenen 4,4-Liter-V8. Statt 600 PS liefert er jetzt 625 PS an der Kurbelwelle ab. Das wuchtige Drehmoment von 750 Nm bleibt gleich, erstreckt sich aber nun von 1.800/min bis 5.800/min – 200/min weiter als beim regulären M5. Dadurch erreicht er die 200 km/h nach 10,8 Sekunden und damit 0,3 Sekunden schneller als ein herkömmlicher M5.

Markanter Sound und saubere Abgase

Begleitet wird die fulminante Beschleunigung durch eine „extrem markante Soundentwicklung“, so BMW. Durch eine Abgasanlage mit Klappe lässt sich der Geräuschpegel dämpfen. Zur gründlichen Reinigung der Abgase dient ein Partikelfilter.

Beim Fahrverhalten legen die Ingenieure mittels geänderter Motorlagerung Hand an, die das Aggregat straffer an die Karosserie anbindet. Dies führt zu einem spontaneren Ansprechen des Motors auf das Gaspedal und schnellere Reaktion des Antriebsstrangs. Auch das Einlenken in die Kurven dürfte so noch schneller und präziser erfolgen.

Tiefes Fahrwerk für schnelle Kurven

Das Fahrwerk wurde sieben Millimeter tiefergelegt und die Federn noch etwas steifer ausgelegt. Damit einher geht ein etwas größerer Radsturz, also eine stärkere Schrägstellung der Räder. Das schiebt den Grenzbereich in sehr schnell gefahrenen Kurven weiter hinaus.

Als Bonus gibt BMW noch einige Detaillösungen hinzu, etwa die BMW-Niere und Spiegelkappen in Hochglanz-Schwarz und die Sonderlackierung „Frozen Dark Silber metallic“. Competition-Käufer sollten nicht überrascht sein, wenn die verschärfte Sportlichkeit mit mehr Härte, Vibrationen und Fahrgeräuschen im Alltag einhergeht. Im Gegenzug verspricht dieser BMW sehr gute Zeiten auf Rundkursen.© 1&1 Mail & Media / CF