Auf der Los Angeles Auto Show steht ein giftgrünes SUV, das Lust auf Abenteuer macht: Das Future Toyota Adventure Concept (FT-AC) ist nicht nur ziemlich cool, es könnte auch einen Ausblick auf ein neues SUV von Toyota geben.

USA ist einer der wichtigsten Märkte für Toyota. Während hierzulande die Konkurrenz von VW, Ford, Opel und Co. einfach zu groß ist, verzeichnen die Japaner auf der anderen Seite des Atlantiks nach wie vor Erfolg um Erfolg. Kein Wunder also, dass der Hersteller seine kreativen Konzepte auch dort vorstellt. So stand schon in New York der kleine, pragmatische Toyota FT-4X, der mit vielen pfiffigen Details aufwartete. Jetzt zeigt sich das Future Toyota Adventure Concept (FT-AC) in L.A.: Das Hauptaugenmerk des robust designten SUVs liegt auf dem Spaß, den man mit einem solchen Gefährt haben kann – eben ein Offroader für Abenteuerlustige.

Future Toyota Adventure Concept mit cleveren Details

Die Studie setzt auf eine markante Formensprache und einen maskulinen Auftritt, der besonders durch die wuchtigen Radlaufverbreiterungen aus schwarzem Kunststoff unterstrichen wird. An der Front trägt der FT-AC einen schwarzen Kühlergrill, der von LED-Scheinwerfern flankiert wird. Den unteren Abschluss im bulligen Bug bildet ein Unterfahrschutz im Alu-Optik. Die Nebelscheinwerfer im LED-Spot-Design sehen nicht nur modern aus, sie lassen sich auch als Ganzes aus dem Stoßfänger herausnehmen und dann als Taschenlampe beim Campen oder als Beleuchtung für Mountainbikes verwenden – clever. Zwei gelbe Abschleppösen aus massivem Stahl runden die Abenteuer-Optik weiter ab.

Kurze Überhänge und jede Menge Bodenfreiheit machen klar, dass das Future Toyota Adventure Concept kein Blender sein soll. Letztere wird vor allem durch die groben Offroadreifen auf 20 Zoll großen Leichtmetallfelgen erreicht. Auf dem farblich abgesetzten Dach befindet sich eine Gepäckwanne mit Halteösen und integrierter Reling. Dort sind außerdem LED-Spots, die als Zusatzscheinwerfer und Blitzlicht eingesetzt werden können. Blitzlicht? Ganz genau: Denn auf den Außenspiegelgehäusen befinden sich Kameras, die entweder Action-Aufnahmen oder Fotos machen, die per WLAN-Hotspot gleich ins Netz hochgeladen werden können.

Wahrscheinlich als Hybrid

Über den Innenraum und die Motorisierung ist nichts Konkretes bekannt. Toyota weist aber darauf hin, dass ein leistungsstarker Benziner oder ein Hybrid der neuesten Generation die wahrscheinlichste Wahl sein würden, käme der FT-AC tatsächlich auf den Markt. Bisher ist das Auto nur eine Designstudie – könnte aber die Optik des neuen Toyota RAV4 – der in etwa die gleiche Größe aufweist – vorwegnehmen.© 1&1 Mail & Media / CF