Volkswagen AG

Fahrverbote, Grenzwerte, Dieselskandal: Sandra Maischberger lud ihre Gäste zum Auto-Talk. Dabei schoss sich Welt-Chefredakteur Ulf Poschardt auf die „Deutsche Umwelthilfe“ ein und sorgte mit einem bizarren Vergleich für Irritationen. Ein Journalist schockierte mit der Zahl der globalen Verkehrstoten seit 1945.

Wegen Vorwürfen gegen einen Mitarbeiter in Singapur steht Wirecard an der Börse unter Druck, deshalb könnte es nun auch juristischen Stress in den USA geben. Die ersten Sammelklagen sind schon da.

Der Autohersteller Volkswagen ruft in Deutschland 65 000 Autos der Baureihe Polo aus den Modelljahren 2018 und 2019 zu einer Kontrolle der Handbremse in die Werkstätten.

Ein leiser Abschied wäre nicht sein Stil gewesen. Mit einem Paukenschlag verabschiedet sich Porsches streitbarer Betriebsratschef Uwe Hück - vorerst. Zumindest in Baden-Württemberg dürfte man bald wieder von ihm hören.

Frank Plasberg diskutierte bei „Hart aber fair“ mit seinen Gästen über den Diesel-Skandal. CDU-Staatssekretär Oliver Wittke kritisierte seine eigene Regierung.

Die US-Behörden machen bei der rechtlichen Aufarbeitung des Diesel-Skandals gehörig Druck. Nachdem bereits zwei ehemalige VW-Angestellte harte Strafen erhalten haben, werden jetzt vier Ex-Führungskräfte der Konzerntochter Audi verklagt.

In der Dieselkrise bleiben die Fronten verhärtet. Kaum legt der Verkehrsminister technische Vorschriften für Hardware-Nachrüstungen vor, meldet sich Volkswagen zu Wort - mit einer eindeutigen Botschaft an die Kundschaft.

Droht Volkswagen neuer Ärger im Diesel-Skandal? Laut Medienberichten wurden bei den neuesten Software-Updates erneut "Auffälligkeiten" festgestellt. Das Kraftfahrtbundesamt wurde informiert.

Das Jahr neigt sich dem Ende zu und es wird Zeit für eine Übersicht der Neuzulassungen im November 2018. Das im Zusammenhang mit dem neuen WLTP-Prüfverfahren stehende "Durcheinander" in den Zulassungszahlen scheint sich wieder zu normalisieren. Soll heißen: Volkswagen dominiert in diesem Monat die Liste der am meisten zugelassenen Wagen.

Brüssel und Berlin sehen sie nicht gern, aber die Gespräche sind konstruktiv: Deutsche Automanager reden mit Donald Trump über Zölle. Und vielleicht hilft es.

Binnen einer Woche haben sich über 28.000 Geschädigte einer Verbraucherklage gegen den Volkswagen-Konzern angeschlossen. Damit kann die Klage vor Gericht verhandelt werden.

Putin gegen Trump, Trump gegen Xi und ein Kronprinz, den man der Anstiftung zum Mord verdächtigt: Der G20-Gipfel in Buenos Aires bietet so viel Konfliktstoff wie lange nicht mehr. Mit einem Tweet stellt der US-Präsident die Zeichen auf Konfrontation.

Dieselkunden von Volkswagen in Deutschland können sich ab sofort der Musterfeststellungsklage gegen den Konzern anschließen. Das entsprechende Klageregister wurde am Montag eröffnet.

Die deutsche Automobilindustrie steckt in der Krise. Vor allem beim Thema Elektromobilität drängt die Zeit, wenn sich die Autobauer nicht von der internationalen Konkurrenz völlig abhängen lassen wollen. Und der nächste Trend formt sich auch schon aus.

Das Vertrauen in die Politik und die Automobilindustrie im Umgang mit dem Diesel-Skandal ist unter den betroffenen Diesel-Besitzern ohnehin nicht wohlgelitten. Nun sorgt ein Brief mit fragwürdiger Textpassage für neue Verstimmung.

Umwege, die nervige Suche nach Kleingeld und Strafzettel wegen Zeitüberschreitung gehören der Vergangenheit an, seit Parkgebühren mit dem Handy per App bezahlt werden können.

Jeden Monat treten neue Gesetze in Kraft. Ab dem 1. November wird es zum Beispiel möglich sein, Musterfeststellungsklagen einzureichen. Das heißt, dass Verbände künftig stellvertretend für Hunderte oder Tausende Verbraucher klagen können. Außerdem neu: Schwule und lesbische Paare sind jetzt im Eheregister nicht mehr „Ehemann“ und „Ehefrau“, sondern „Ehegatten“. Und Menschen mit mehreren Vornamen können die jetzt im Pass neu sortieren.

Stellvertretend für Dieselfahrer ziehen Verbraucherschützer gegen Volkswagen vor Gericht. Es könnte ein Mammutprozess werden, von dem am Ende Zehntausende profitieren.

Bei Maybrit Illner ging es um die Frage, wer für den Diesel-Skandal zahlt. VW-Vorstand Herbert Diess zeigte sich reumütig, wurde aber nicht konkret.

Audi zahlt in Dieselaffäre 800 Millionen Euro Bußgeld

Autohersteller wie VW mussten wegen unzulässiger Abgastechnik bereits Diesel-Fahrzeuge zurückrufen - verpflichtend. Nun gerät auch Opel zunehmend in Visier der Behörden.

Daimler, Volkswagen und BMW können mit einer Rückzahlung aus dem Diesen-Fonds in zweistelliger Millionenhöhe rechnen. Das Geld stammt aus einem Fonds, der für Kommunen bestimmt ist, die besonders von Stickoxid-Emissionen betroffen sind.

Im Hamburg gibt es eines, in Stuttgart und wohl auch in Frankfurt kommen sie 2019: Fahrverbote für ältere Diesel. Die Bundesregierung will mit ihrem neuen Diesel-Konzept Autofahrern die Möglichkeit geben, ihren alten Diesel nachzurüsten oder loszuwerden. Welche Option ist die beste? Und was passiert, wenn man nichts von alldem macht?

Drei Jahre nach dem Diesel-Skandal hat die Bundesregierung einen mühsamen Diesel-Kompromiss ausgehandelt. Auch die Talk-Runde um Maybrit Illner produziert eher heiße Luft statt Lösungen.

Nach Diesel-Deal: So hoch sind die Umtauschprämien der Autobauer