FCA Heritage, die Klassikerabteilung von Fiat Chrysler, bietet erstmals komplett restaurierte Fahrzeuge an. Den Anfang machen fünf sorgfältig aufbereitete Modelle der Marken Alfa Romeo, Lancia und Pininfarina. Das Unternehmen will durch sein Klassikerangebot den Ausbau seiner Sammlung historischer Fahrzeuge finanzieren.

Mehr zum Thema Auto

"Reloaded by Creators" ist der Titel des Programms, das FCA Heritage auf der Oldtimermesse Rétromobile in Paris (7. bis 11. Februar) vorgestellt hat. Das Projekt von Fiat Chrysler für die Pflege klassischer Automobile kündigte damit an, zukünftig toprestaurierte Autos der italienischen Konzernmarken anbieten zu wollen.

Im Fokus stehen dabei Alfa Romeo, Fiat, Lancia und Abarth. Die Oldtimerexperten aus Italien decken dabei alle Phasen ab, von der Fahndung nach restaurationswürdigem Material über die Wiederaufbereitung und Preisfindung bis zur Vermarktung.

Edle Alfa, Lancia, Fiat und Abarth in Topzustand

Den Anfang machen die Modelle Alfa Romeo Spider (1991), Lancia Fulvia Coupé Montecarlo (1973), Pininfarina Spidereuropa (1981), Alfa Romeo SZ (1989) und Lancia Appia Coupé (1959).

Spider, Fulvia und Spidereuropa stellen die letzten Modelle ihrer Baureihen und damit die Endpunkte ihrer Entwicklungen dar. Die Coupés Alfa Romeo SZ und Lancia Appia sind besondere Designvarianten innerhalb ihrer Modellreihen und deshalb für Sammler besonders interessant.

Preise für die Klassiker nennt FCA Heritage nur auf Anfrage: Auf Schnäppchen braucht man sicher nicht zu hoffen.

Zwei italienische Cabrios in Bestzustand zu verkaufen

Zu den begehrtesten Automodellen italienischer Herkunft zählen seit jeher Cabrios, und der elegante Alfa Romeo Spider steht bei vielen Liebhabern ganz oben auf der Wunschliste.

Das angebotene Fahrzeug von 1991 stammt aus der Schlussphase der Fertigung dieses Modells und war immer im Besitz von Alfa Romeo. Es wurde als Versuchsfahrzeug verwendet, unter anderem für Lackierungen.

Das zweite Cabrio ist ein Pininfarina Spidereuropa von 1981, die Weiterentwicklung des Fiat 124. Ab 1975 wurde der seit 1966 gebaute Fiat 124 Spider nur noch in den USA verkauft.

Aber wegen der anhaltenden Nachfrage stellte Pininfarina das Modell weiter her und verkauft es in Europa über das Händlernetz von Fiat.

Schicke italienische Coupés für Liebhaber

Der Lancia Fulvia gilt als eines der elegantesten Modelle der Marke. Das Lancia Fulvia Coupé Montecarlo aus der zweiten Bauserie entstand 1973 als Widmung an den Sieg eines Lancia-Werksteams bei der Rallye Monte Carlo 1972.

Das angebotene Fahrzeug hat einen 1,3-Liter-Motor mit 90 PS und trägt immer noch die originalen Nummernschilder vom Erstbesitzer aus Neapel.

Das Lancia Appia Coupé von 1959 wurde von dem legendären Designer Battista "Pinin" Farina entworfen und basiert auf einem von Lancia gebauten Chassis.

Charakteristisch für dieses Modell sind der elegante Innenraum und die Zweifarb-Lackierung, mit der die markante Dachlinie und die unverwechselbare, v-förmige B-Säule betont werden.

Das vergleichsweise modernste von FCA Heritage angebotene Fahrzeug ist der Alfa Romeo SZ. Dieses Modell markierte 1989 die Rückkehr von Alfa Romeo in das Segment der leistungsstarken Sportcoupés. Rund 1.000 Stück des avantgardistischen Modells wurden gebaut, ausschließlich in "Alfa-Rot" lackiert und zum damaligen Preis von etwa 100.000 D-Mark verkauft.© 1&1 Mail & Media / CF

Bildergalerie starten

Oldtimer: Diese Autos dürfen 2018 das H-Kennzeichen bekommen

Es lebe der Sport: Im Jahr 1988 kamen viele Sportwagen erstmals auf den Markt. Aber auch wichtige Kompakt- und Mittelklasseauto waren dabei, die nun - 30 Jahre später - zum Oldtimer werden. Eine Übersicht.