Jeep bringt das ultimative SUV für PS-Junkies nach Deutschland. Der Trackhawk mit seinen 710 PS lässt beim Beschleunigen die meisten Sportwagen hinter sich. Das Kraftpaket auf Rädern gibt es noch in diesem Frühjahr zu kaufen.

Mehr Themen aus dem Ressort Auto

Der Jeep Grand Cherokee Trackhawk ist der kommende Star, wenn es um kompromisslose Beschleunigung geht. In nur 3,7 Sekunden prescht das 2,5 Tonnen schwere Monster-SUV auf 100 km/h. Zum Vergleich: Ein aktueller Porsche 911 Carrera S lässt sich dafür gemächliche 4,3 Sekunden Zeit.

Der flinke Sportwagen aus Stuttgart muss sich allerdings auch mit einem bei 420 PS vergleichsweise schwachen Sechszylinder-Boxermotor bescheiden.

Der mächtige V8 schlägt alles

Da ist der Antrieb des Trackhawk von anderem Kaliber. In diesem Jeep rumort ein 6,2 Liter großer V8 mit Kompressoraufladung, der 522 kW (710 PS) und 868 Nm auf die Kurbelwelle wuchtet.

Gegen diesen großvolumigen Motor sehen die bisher stärksten Serien-SUV wie Porsche Cayenne, BMW X5M und Range Rover Mk III mit Leistungen bis 550 PS recht bescheiden aus. Auch die Höchstgeschwindigkeit ist heftig für ein SUV: Mit bis zu 289 km/h fegt der Jeep über die Piste.

Die hohe Leistung des Kompressormotors erfordert ein in Sachen Fahrverhalten und Belastbarkeit adäquates Antriebssystem. Die Leistungsübertragung übernimmt beim Jeep Grand Cherokee Trackhawk ein Allradantrieb mit elektronischer Schlupfbegrenzung im Hinterachsdifferential.

Die Getriebekomponenten sind durch hochfeste Stähle und geschmiedete Zahnkränze auf die höheren Belastungen ausgelegt.

Die serienmäßige Launch Control sorgt dafür, dass der Fahrer beim Start die optimale Beschleunigung abrufen können. Schließlich müssen für den perfekten Ampelstart Motor, Kraftübertragung, Antriebsdrang und Fahrwerk perfekt harmonieren.

Starke Verzögerung trotz hohem Gewicht

Dass der Jeep auch wieder souverän zum Stehen kommt, dafür sorgen die mit 40 Zentimetern Durchmesser größten Bremsscheiben, die Jeep je in Serie verbaut hat.

Die braucht der Trackhawk auch, denn neben seinen 2,5 Tonnen Eigengewicht muss er bei Bedarf bis zu drei Tonnen erlaubte Anhängelast verzögern. Ohne Anhänger bremst der Wagen in nur 37 Metern von 100 auf 0 km/h.

Um das Fahrverhalten an die Fahrsituation anzupassen, stehen fünf Fahrmodi zur Wahl: Auto, Sport, Track, Snow und Tow. Die Fahrmodi steuern das Vierradantriebssystem, das Getriebe, die Schaltpaddel, die Fahrwerksdämpfung und die elektrische Servolenkung. Daneben gibt es einen Custom Mode, bei dem die Fahrer ihre eigenen Parameter einstellen können.

Bei einem Normverbrauch von 16,8 l/100 km kombiniert und 25,5 l/100 km innerorts sorgt der Trackhawk dafür, dass seine Fahrer gern gesehene und häufige Gäste an Tankstellen sind. Der 94 Liter große Tank stellt immerhin eine angemessene Reichweite sicher.  © 1&1 Mail & Media/ContentFleet

Bildergalerie starten

Mercedes-AMG C63 Facelift: Affalterbacher Bestseller nachgeschärft

Die C63-Modelle gehören zu den unumstrittenen Bestsellern von AMG. Kein Wunder also, dass die Affalterbacher mit regelmäßigen Updates für die Erfolgsgaranten versuchen, stets am Puls der Zeit zu bleiben. Dieses Vorhaben scheint auch beim jüngsten Facelift für die Kraftpakete der Mercedes-AMG-C63-Familie geglückt zu sein. Wir haben uns die wichtigsten Änderungen einmal genau angeschaut.