Zum Modelljahr 2024 hat BMW seinem großen SUV Coupé eine kleine Modellpflege spendiert. Tuner Larte Design aus Ratingen hat sein Bodykit an die neuen Rahmenbedingungen angepasst. Der große Bayer gewinnt dabei optisch an Aggressivität.

Mehr zum Thema Mobilität

Video: Das ist neu an BMW X5 & X6

Aerokit aus Carbon

Für mehr Überholprestige sorgen umfangreiche Carbon-Umfänge an der Front. Besonders dominant in den Rückspiegel drängt sich dabei die aus Sicht-Carbon geformte neue Motorhaube, die sich neu konturiert und mit zwei Lufteinlasschlitzen bestückt präsentiert. Weniger extrovertierte Kunden können die Haube auch in Wagenfarbe lackiert ordern. Die Nieren des Grills fasst Larte mit einem neuen Carbon-Rahmen ein. Die seitlichen Lufteinlässe in der Schürze akzentuieren neue, ebenfalls aus Carbon geformte Blenden. Für mehr Abtrieb bürgt der Frontstoßstangen-Splitter mit seitlichen Flaps, der ebenfalls seine Carbon-Faserstruktur offen zur Schau trägt.

Zieht der BMW X6M Competition dann an seinem Gegner vorbei, offenbaren sich die neuen Carbon-Verkleidungen an den seitlichen Entlüftungskiemen sowie die neu gezeichneten Seitenschwellerverkleidungen. Auch der unter Carbon-Covern verborgenen Außenspiegel wird man ansichtig. Kaum erkennen dürfte man dagegen die montierten Leichtmetallfelgen, die Larte in verschiedenen Designs in Größen von 21, 22 und 23 Zoll Durchmesser anbietet.

Viele Vorteile mit ams+
Erhalten Sie werbefreien Zugang zu allen Inhalten von auto-motor-und-sport.de inkl. der digitalen Zeitschrift als E-Paper (pdf).

Hat sich der X6M Competition dann vor einen gesetzt, sind Blicke auf den großen Dachspoiler sowie den neuen Heckdiffusor samt integrierter Doppel-Bremsleuchten und die Carboneinfassungen der Rückstrahler möglich. Zwischen die Rückleuchten spannt Larte eine Carbon-Designleiste. Kaum Auswirkungen auf den V8-Sound des BMW dürften die neuen Auspuffendrohrblenden haben.  © auto motor und sport

JTI zertifiziert JTI zertifiziert

"So arbeitet die Redaktion" informiert Sie, wann und worüber wir berichten, wie wir mit Fehlern umgehen und woher unsere Inhalte stammen. Bei der Berichterstattung halten wir uns an die Richtlinien der Journalism Trust Initiative.