Vertragswerkstatt oder freier Betrieb? Diese Frage stellt sich vielen Fahrzeughaltern, wenn das eigene Auto zur Reparatur in die Werkstatt muss. Sicher ist: Bei beiden Varianten bleibt ein Restrisiko.

Die Auswahl der richtigen Werkstatt hat schon zu meinem Autofahrer Kopfzerbrechen bereitet. Sollten Sie einen Firmenwagen fahren oder Sie privat ein Auto geleast haben, so steht von vornherein nur die Vertragswerkstatt zur Verfügung. Bei allen anderen Autos bleibt die Frage, was Ihnen guter Service und eine fachgerechte Reparatur wert ist. Mitunter können die Unterschiede zwischen den beiden Werkstattarten enorm sein. Nichtsdestotrotz ist eine freie Werkstatt nicht immer gleich schlechter als eine Vertragswerkstatt.

Qualität schlägt günstige Preise

Vertragswerkstätten der Hersteller können in der Regel eine höhere Kenntnis der jeweiligen Fahrzeugmodelle vorweisen als freie Werkstätten. Hinzukommt, dass Ersatzteile meist vorrätig sind und nicht erst noch bestellt werden müssen. Der Haken: Markenwerkstätten sind für gewöhnlich deutlich teurer als freie Werkstätten. Das beginn beim Stundenlohn und hört bei den Preisen für Ersatzteile auf.

Freie Werkstätten können daher häufig mit günstigeren Preisen punkten und sind auch flächendeckender verfügbar. Unter Umständen kann die Reparatur hier aber länger dauern, wie bereits erwähnt, Ersatzteile im Einzelfall erst bestellt werden müssen - und das kann je nach Liefersituation etwas länger dauern. Viele freie Werkstätten setzten dabei auch Ersatzteile aus dem freien Handel und bestellen nicht direkt beim Hersteller selbst.

Große Preisunterschiede auf beiden Seiten

Automobilclubs wie der ADAC testen jährlich Autowerkstätten und vergleichen dabei freie Betriebe mit den Markenpendants. Auffallend: Sowohl bei den freien Werkstätten, als auch unterhalb der Vertragsschrauber gibt es deutliche Preisunterschiede. Wer hier das günstigste Angebot herausfischen möchte, sollte vorher bei mehreren Werkstätten einen Kostenvoranschlag verlangen, wenn die Möglichkeit besteht.

Was die Qualität angeht, hat insbesondere der ADAC-Werkstatt-Test der letzten Jahre ergeben, dass vielmals die Vertragswerkstätten die bessere Arbeit leisten, Fehler schneller finden und häufig auch sauberer arbeiten. Häufige Mängel bei freien Werkstätten sind laut ADAC ein unsauberes Abarbeiten der Inspektionsliste sowie eine unzureichende Suche nach Mängeln - viele Fehler werden nicht erkannt. Letztendlich ist aber festzuhalten, dass diese Fehler auch bei einer teuren Vertragswerkstatt nicht auszuschließen sind. Die beste Empfehlung sei daher immer noch die Mundpropaganda durch Freunde und Kollegen.

Scheckheft, Wartung und Verkauf

Für die Garantieleistung und die Pflege des Serviceheftes spielt es übrigens keine Rolle, ob Sie sich für eine Vertragswerkstatt oder eine freie Werkstatt entscheiden. Rein rechtlich werden beide Arten gleich bewertet – Vor- oder Nachteile entstehen für Sie demnach nicht. Für einen späteren Verkauf Ihres Autos wirkt sich der Besuch einer Vertragswerkstatt des Herstellers aber meist positiver aus, da die meisten Käufer hier von einer einwandfreien Wartung und hohem Service ausgehen.  © 1&1 Mail & Media / CF