Die erwartete BMW R 1300 GS Adventure ist homologiert. Die meisten technischen Daten liegen vor. MOTORRAD erklärt, was noch fehlt und wie sich die GS und die GS Adventure unterscheiden.

Mehr zum Thema Mobilität

Und sie ist doch eine Überraschung. Die neue Adventure-Variante der BMW R 1300 GS folgt zwar wie erwartet, aber sie kommt nun doch als BMW R 1300 GS Adventure. Hintergrund: Vor gut 3 Jahren gab es ein Leak von BMW, als 2021 im Termin-Buchungssystem in den USA ein Modell R 1400 auftauchte, was dann als zukünftige Adventure-Variante erwartet wurde.

Video: Test-Talk: BMW R 1300 GS

BMW R 1300 GS Adventure homologiert

Seit dem 31. Mai 2024 ist die BMW R 1300 GS Adventure – kurz GSA – homologiert. In Zulassungsunterlagen aus der Schweiz wird das neue Modell gelistet. Ebenso die Version mit dem neuen Automatik-Getriebe ASA, was für Automatic Shift Assistant steht. Es liegen zwar nur die zulassungsrelevanten technischen Daten vor, allerdings geben die Hinweise auf die Unterschiede zur R 1300 GS.

Adventure so stark wie die GS

Im Grunde keine Überraschung: BMW ändert an der Abstimmung des neuen 1300er-Boxers wohl nichts. Die Spitzenleistung der BMW R 1300 GS Adventure beträgt ebenfalls 145 PS (107 kW) bei 7.750 Touren, und das maximale Drehmoment von 149 Nm liegt bei 6.500/min an. Trotzdem und mit wohl gleichem Getriebe und Endübersetzung ist die GSA mit 5 km/h weniger angegeben, ihre Höchstgeschwindigkeit ist mit 220 km/h homologiert. Und im Vergleich zur bisherigen BMW R 1250 GS Adventure hat die neue 1300er 9 PS, 6 Nm und 7 km/h Topspeed mehr zu bieten.

Video: Kurz erklärt: BMW R 1300 R, R 1300 RS und R 1300 RT

Die neue GSA wiegt 21 Kilo mehr

Der nächste wichtige Punkt der neuen BMW R 1300 GS Adventure ist das Gewicht. Die neue GSA ist mit 21 Kilo schwerer homologiert als die R 1300 GS, und um erneut den Vergleich zur R 1250 GSA zu bemühen: Die neue GSA ist mit wohl 271 Kilo fahrfertig um 3 Kilo schwerer. Leider nicht bekannt ist das wahrscheinlich größere Tankvolumen der GSA. Bisher konnte die 1250er-GSA mit 30 Liter 10 mehr als die R 1250 GS tanken. Analog dazu könnte die R 1300 GS um 29 Liter als Tankvolumen haben. Interessant: Die R 1300 GS Adventure darf 20 Kilo mehr zuladen als die R 1300 GS und maximal 485 Kilo wiegen, was exakt dem Höchstgewicht der aktuellen 1250er-GSA entspricht. Und womöglich einen neuen, verstärkten Heckrahmen erfordert, da bei der Gewichtsverteilung maximal 337 Kilo (18 Kilo mehr) auf der Hinterradachse lasten dürfen.

Neue R 1300 GS Adventure wird kürzer

Wie schon die BMW R 1300 GS ihrer Vorgängerin gegenüber, baut die neue R 1300 GSA kürzer. Die Gesamtlänge der neuen GSA von 2.208 Millimeter sind zum einen 4 Millimeter weniger als die aktuelle R 1300 GS und zum anderen 62 Millimeter kürzer als die 1250er-GSA. Ebenso deutliche Unterschiede zeigen die Daten bei der Bauhöhe.

Video: Alpen Masters 2023: BMW R 1250 GS Adventure vs Ducati Multistrada V4 Rally

Die neue R 1300 GS Adventure wird extrem hoch

Im Gegensatz zur Länge wächst die Höhe der neuen BMW R 1300 GS Adventure auf ein neues Höchstmaß. Zwischen 1.538 und 1.588 Millimeter misst laut den Zulassungsdaten die neue GSA maximal, also Oberkante Windschild. Darauf lassen sich 3 Ableitungen bilden. Erstens: der Windschild wohl als manuelle Version erhöht wie gehabt die obere Kante um 50 Millimeter. Zweitens: Die neue GSA ist ab Werk 162 Millimeter höher als die R 1300 GS, was auf eine komplett neue Front und mindestens auf das Sportfahrwerk mit 20 Millimeter längeren Federwegen schließen lässt. Und drittens: Die neue GSA ist sogar mindestens 78 Millimeter höher als die bisherige R 1250 GSA. Übrigens: Den Einsatz des höheren Sportfahrwerks ab Werk unterstreichen die Zulassungsdaten durch den Wegfall der optionalen Angabe "hohes Fahrwerk". Ob BMW die Politik beibehält, das Sportfahrwerk nicht mit der optionalen Höheneinstellung kombinieren zu können, ist nicht klar, die Zulassungsdaten schließen es nicht aus.

Neue Adventure wird keine 21-Zoll-Enduro

Mit der neuen R 1300 GS Adventure folgt BMW nicht dem Trend, selbst die großen Reiseenduros – wie die Triumph Tiger 1200 oder KTM 1290 Super Adventure R – mit einem 21-Zoll-Vorderrad auszurüsten. Die Zulassungsdaten zeigen nur die bekannte Rad-Reifen-Kombination mit 120/70 R19 vorn und 170/60 R17 hinten, keine Option auf eine andere Bereifung.

Video: Test-Talk: 19-21 Zoll Vergleich mit der Suzuki V-Strom 1050 (DE)

BMW R 1300 GS Adventure ab Herbst 2024 für 2025? Preis?

Mit der Homologation am 31. Mai 2024 in der Schweiz steht der neuen BMW R 1300 GS Adventure der Weg auf öffentliche Straßen offen. Passend wäre eine Präsentation und Verkaufsstart im späten Sommer oder frühen Herbst 2024. Vielleicht steht die neue R 1300 GS Adventure bereits Anfang Juli bei den BMW Motorrad Days in Garmisch auf der Bühne? Jedenfalls kommt sie spätestens als Modell für den 2025er-Jahrgang. Und sicher wird sie nicht preisgünstiger als die R 1250 GS Adventure, die bisher noch ab 19.950 Euro kostet. Die neue 1300er-GSA wird höchstwahrscheinlich nicht mehr unter 20.000 Euro zu haben sein.

MOTORRAD online werbefrei lesen
Lesen Sie alle Inhalte auf motorradonline.de werbefrei und ohne Werbetracking

Fazit

BMW hat die erwartete R 1300 GS Adventure homologiert. Zahlreiche technische Daten der neuen GSA liegen vor und zeigen Motorleistung, Größe, Gewicht. Das lässt zum Teil Rückschlüsse auf Ausstattung und Unterschiede zu. Wann BMW die neue GSA präsentiert, ist dadurch nicht klar, allerdings kristallisiert sich der Herbst 2024 heraus.  © Motorrad-Online

JTI zertifiziert JTI zertifiziert

"So arbeitet die Redaktion" informiert Sie, wann und worüber wir berichten, wie wir mit Fehlern umgehen und woher unsere Inhalte stammen. Bei der Berichterstattung halten wir uns an die Richtlinien der Journalism Trust Initiative.