Der Autobauer Volvo Cars muss erneut Zehntausende Autos in die Werkstätten zurückrufen. Betroffen seien weltweit 167.000 Fahrzeuge vom Typ XC60 der Modelljahre 2018/2019, teilte ein Sprecher des schwedischen Konzerns am Mittwoch mit.

Mehr Autothemen finden Sie hier

Es geht um ein fehlerhaftes Bauteil bei Autos mit einer elektrisch betriebenen Heckklappe. Bei kalten Temperaturen könne sich der Hebearm der Klappe lösen, Geräusche verursachen und nicht mehr funktionieren.

Unter bestimmten Bedingungen bestehe das Risiko, dass Menschen zu Schaden kämen, erklärte der Volvo-Sprecher. Vorfälle, bei denen sich jemand schwerer verletzt habe, seien jedoch nicht bekannt. Es handele sich erneut um eine reine Vorsichtsmaßnahme.

Bei den 167.000 betroffenen Autos handelt es sich vor allem um Volvos aus den USA und China.

219.000 Dieselfahrzeuge von Volvo vor zwei Jahren zurückgerufen

Erst vor knapp zwei Wochen hatte Volvo 219.000 Dieselfahrzeuge verschiedener Modelle der Jahre 2015 und 2016 zurückgerufen, darunter 26.000 in Deutschland.

Damals gab es ein Problem mit der Kraftstoffleitung.  © dpa

Bildergalerie starten

Teuer und selten: Klassische Supersportler als Sammelobjekt und Wertanlage

Ob sich die Anschaffung klassischer Supersportler als Wertanlage noch lohnt, ist umstritten. Ein Grund dafür sind die inzwischen sehr hohen Kaufpreise, die im Handel oder bei Auktionen für die automobilen Ikonen erzielt werden. Wer heute noch ein Schnäppchen schlägt, kann sich glücklich schätzen. Ein Blick auf die Supersportwagen vergangener Zeiten lohnt sich aber trotzdem - schon aus rein optischen Gründen.