Nachhaltigkeit und Umweltschutz in der Küche fangen bei der Wahl von Lebensmitteln an und hören nicht bei Kochutensilien und Geschirr auf. Dass Nahrungsmittel am besten regional, bio-dynamisch und schadstoffrei produziert werden sollten, wissen die meisten umwelt- und gesundheitsbewussten Konsumenten. Aber fast genauso wichtig ist die Frage nach Material und Herstellung, wenn es um Schüsseln, Teller, Pfannen und Töpfe geht. Hier kommt eine Liste mit unbedenklichem Küchenzubehör, die in keinem gesunden Haushalt fehlen sollten.

Alle Bestenlisten hier in der Übersicht

In diesem Artikel berichten wir über verschiedene Produkte. Diese Produkte sind teilweise mit sogenannten Partner-Links versehen: Wenn Sie über einen solchen Link ein Produkt bestellen, bekommen wir in einigen Fällen eine Provision. Der Preis für Sie bleibt dabei unverändert. Zudem haben die Provisionen keine Auswirkung auf unsere Beurteilungen oder Testergebnisse.
Geschirr aus Bambusholz

Unbedenkliches Küchenzubehör wird aus natürlichen Materialien hergestellt, wie etwa Edelstahl, Holz, Keramik oder Glas. Vor allem Geschirr aus Bambusholz bietet sich als stabiles Material auch für Kinder an. So sind beispielsweise die Produkte von "Bamboo" schadstofffrei, ohne Melamin, Blei oder anderen schädlichen Chemikalien, die man manchmal in Holzprodukten findet.

Bamboo Saugnapf-Schüssel bei Amazon kaufen (Anzeige)

Ebenfalls sollten Geschirr, Töpfe oder Besteck aus Plastik gemieden werden - vor allem, wenn es nicht als BPA-frei deklariert ist. Bei manchen Kunststoffen lösen sich giftige Substanzen, wenn sie mit Hitze oder erhitzten Lebensmitteln in Kontakt kommen.

Küchenzubehör aus Holz

Eine gute Alternative zu Plastik ist Holz. So gibt es etwa Schüsseln, Schneidebretter, Teller, Trinkbecher und sogar Besteck aus schnell nachwachsenden Rohstoffen wie Bambusholz. Wichtig ist dabei, dass die Produkte mit lebensmittelechtem Öl behandelt sind und nicht mit giftigen Lacken oder Farben überzogen wurden. Pfannenwender aus Holz sind dabei nicht nur unbedenklich für die Gesundheit, sondern auch noch schonend für empfindliche Töpfe und Pfannen, da sie die Oberfläche nicht angreifen oder beschädigen, wie etwa der Bratenwender aus Olivenholz der Firma "Kesper".

Bratenwender bei Galeria Kaufhof kaufen (Anzeige)

Gut in der Hand liegend und nicht nur für Babys und ihre ersten Essversuche perfekt sind die Schalen aus Erlenholz von Waschbär.

Erlenholzschalen bei Waschbär kaufen (Anzeige)

Schneidebretter aus Bambus

Schneidebretter aus Bambus haben neben dem Umweltschutz einen weiteren Vorteil: Sie sind härter als die meisten Holzbretter und somit langlebiger und widerstandsfähiger.

Bambus Schneidebrett bei Amazon kaufen (Anzeige)

Wer eine Alternative zu Schneidebrettern aus Plastik sucht, aber dennoch kein Holz will, kann ein Brett aus Reishülse der Firma Green World Production ausprobieren. Die Bretter sind frei von Schadstoffen und sogar für die Spülmaschine geeignet.

Reishülse Schneidebrett bei Amazon kaufen (Anzeige)

Küchenzubehör aus Edelstahl

Pfannen aus Edelstahl sind in der Regel nicht beschichtet und somit gesundheitlich unbedenklich.

Kochtöpfe aus Edelstahl sind in der Regel nicht beschichtet und somit gesundheitlich unbedenklich. Bei Bratpfannen muss man schon genauer hinsehen - es sei denn, man kauft Gusseisenpfannen oder Edelstahlpfannen, die vor allem für hohe Temperaturen bei Fleisch- und Bratgerichten geeignet sind, wie etwa von Butler.

Gusseisenpfanne bei Amazon kaufen (Anzeige)

Die meisten Pfannen allerdings sind beschichtet, damit auch Gerichte wie Spiegeleier oder Pfannkuchen problemlos gebraten werden können, ohne anzubrennen. Tests bewiesen jedoch, dass Beschichtungen von Pfannen kritisch gesehen werden sollten: So enthält etwa Teflon gesundheitlich bedenkliche Stoffe, die beim Erhitzen in die Lebensmittel übergehen können. Auch durch Überhitzung oder durch Kratzer und andere Beschädigungen der Beschichtung, können Chemikalien in das Bratgut wandern. Zudem greifen säurehaltige Speisen oftmals die Beschichtung an und leiten Substanzen ins Essen. Eine Alternative zu Teflon sind Pfannen aus Edelstahl mit einer Keramik-Antihaftbeschichtung, wie etwa die Pfannen WMF Profi Resist oder Cerafit Mont Blanc.

Edelstahlpfanne bei Amazon kaufen (Anzeige)

Eine weitere Option sind Pfannen aus Glas-Keramik, wie zum Beispiel von der Firma "Visions".

Glas-Keramikpfanne bei Amazon kaufen (Anzeige)

Elektrisches Küchenzubehör ohne Schadstoffe

Bei Wasserkochern sollten auch Deckel und Wasserfilter nicht aus Kunststoff sein.

Nicht nur Geschirr oder Töpfe sollten aus gesundheitlich unbedenklichen Materialien entwickelt sein. Auch Haushaltsgeräte in der Küche müssen bestimmte Standards erfüllen, um als schadstofffrei deklariert zu werden. Wasserkocher wählt man am besten aus Edelstahl oder Glas. Hierbei sollte man darauf achten, dass auch Deckel und Wasserfilter nicht aus Kunststoff sind, wie etwa beim Wasserkocher von Ottoni.

Wasserkocher bei Amazon kaufen (Anzeige)

Auch Toaster können mit Chemikalien im Material belastet sein, die beim Erhitzen von Brot und Toast freigesetzt werden. Dabei werden beim Erhitzen Schadstoffe wie Formaldehyd oder Ultrafeine Partikel in die Luft abgegeben. Die Gefahr der schädlichen Emissionen wird durch den Einsatz von ummantelten Quarzglasheizungen im Toaster minimiert, wie etwa beim Toaster von CARRERA der Fall.

Toaster bei Amazon kaufen (Anzeige)

In diesem Artikel berichten wir über verschiedene Produkte. Diese Produkte sind teilweise mit sogenannten Partner-Links versehen: Wenn Sie über einen solchen Link ein Produkt bestellen, bekommen wir in einigen Fällen eine Provision. Der Preis für Sie bleibt dabei unverändert. Zudem haben die Provisionen keine Auswirkung auf unsere Beurteilungen oder Testergebnisse.

Auf Reisen bietet sich eigene Verpflegung an, wenn man auf Plastik verzichten will. Die folgende Liste mit unbedenklichen Produkten hilft bei der Wahl der Ausstattung.