Kunden des Online-Händlers Amazon können entscheiden, dass ein Teil des Verkaufserlöses, der durch ihren Einkauf entsteht, an eine gemeinnützige Organisation fließt. Für den Kunden entstehen dabei keine zusätzlichen Kosten.

Gutes tun, ohne dabei selbst in die Tasche zu greifen: Diese Möglichkeit haben seit einigen Tagen Amazon-Kunden. Der Versandhändler spendet bei dem Programm "Amazon Smile" 0,5 Prozent des Kaufbetrags an eine wohltätige Organisation. Die Kunden können sogar selbst entscheiden, welche Einrichtung die Spende erhalten soll. Der Kaufpreis bleibt für den Kunden dabei gleich, er muss nichts zusätzlich bezahlen.

DVB-T, DVB-S, DVB-C ... Wir bringen Klarheit ins aktuelle TV-Wirrwarr.

Um an dem Programm teilzunehmen, müssen Sie den Händler lediglich über smile.amazon.de ansteuern statt über die Standard-Adresse. Wenn Sie sich hier mit ihrem bestehenden Amazon-Konto einloggen, können Sie wie gewohnt einkaufen. Die Einnahme wird von Amazon automatisch als Smile-Kauf registriert und der entsprechende Betrag für die von Ihnen ausgewählte Einrichtung gebucht.

Auswahl aus Tausenden von Organisationen

Die Auswahl der Organisation treffen Sie, wenn Sie sich zum ersten Mal auf smile.amazon.de anmelden. Sie werden dann automatisch von Amazon aufgefordert, eine Auswahl zu treffen. Sie können den Namen einer gemeinnützigen Organisation eingeben und prüfen, ob diese für das Programm gemeldet ist oder aus einer langen Liste auswählen, in der laut Amazon Tausende von Einrichtungen aufgeführt sind.

Bei Amazon Smile sind etablierte Hilfsorganisationen wie beispielsweise die Deutsche Stiftung Weltbevölkerung vertreten, aber auch lokale Vereine. Sie können die von Ihnen begünstigte Einrichtung später auch wieder ändern.

Dem Unternehmen zufolge sind Millionen von Produkten für das Smile-Programm qualifiziert. Einige Ausnahmen gibt es jedoch, wie zum Beispiel wiederkehrende Spar-Abo-Käufe.

In den USA bietet Amazon das Smile-Programm bereits seit drei Jahren an. Seitdem seien dort nach Unternehmensangaben insgesamt Spenden in Höhe von knapp 40 Millionen Dollar an Hunderttausende von Organisationen geflossen. (ada)

Der Winterschlussverkauf 2017 ist in den Geschäften gestartet und hält angeblich viele tolle Schnäppchen bereit. Aber sind die Dinge derzeit wirklich günstiger?