Zum Schutz der Privatsphäre: Vielen Macbook-Nutzern ist es lieber, die Webcam ihres Geräts abzudecken. Doch Experten raten davon ab - Kleber und Sticker können zu Bildschirmschäden führen.

Mehr zum Thema Digital finden Sie hier

Wer Angst vor Beobachtung und Spionage hat, klebt seine Notebook-Webcam häufig mit einem Sticker oder sogar aufklebbaren Mini-Schiebern ab. Doch was einen selbst potenziell schützt, kann dem Gerät schaden.

Apple rät Macbook-Besitzerinnen und -Besitzern von solchen Abdeckungen ab: Sie könnten Displayschäden verursachen, wenn das Notebook zugeklappt wird, weil der Abstand der Tastatur zum Bildschirm nur auf sehr geringe Toleranzen ausgelegt sei. Das gelte sowohl für das Macbook und Macbook Air als auch für das Macbook Pro.

Macbook-Kamera: Auf LED-Licht achten

Nutzerinnen und Nutzer könnten sich auf die Status-LED neben der Kamera verlassen, erläutert das Unternehmen. Diese Anzeige leuchte grün, wenn die Webcam aktiv ist. Kamera und Statusanzeige seien so konstruiert, dass sie nur gemeinsam eingeschaltet werden könnten.

Wer sich auf Apples technische Zusicherung trotzdem nicht verlassen möchte, sollte den Angaben zufolge sicherstellen, dass die benutzte Abdeckung nicht dicker als ein Blatt Druckerpapier (0,1 Millimeter) ist und keine Klebstoffreste hinterlässt. Wer eine dickere Abdeckung einsetzt, müsse diese entfernen, bevor er das Macbook schließt.

Abkleben der Webcam: Andere Funktionen beeinträchtigt

Apple weist zudem darauf hin, dass das Abdecken der integrierten Kamera auch die Funktion des Umgebungslichtsensors beeinträchtigen könnte - und damit verhindern, dass die automatische Helligkeit und Anpassung von Farben und deren Intensität (True Tone) funktionieren. (spot/dpa)

Spioniert WhatsApp bald User aus?

WhatsApp-Eigentümer Facebook hat angekündigt, Nachrichten künftig zu analysieren, bevor sie verschlüsselt werden. Mit Hilfe von künstlicher Intelligenz soll die App Fotos oder Videos auf dem Smartphone des Nutzers auf strafbare Inhalte untersuchen.