• Verbraucherinnen und Verbraucher, die einen Fritzbox-Router sowie einen Telekom-Anschluss nutzen, sollten ihren Router überprüfen.
  • Dieser benötigt die neueste Firmware - ansonsten ist Telefonieren nicht mehr möglich.
  • So installieren Sie die die notwendige Version.

Mehr Verbraucherthemen finden Sie hier

Wer einen Fritzbox-Router des Herstellers AVM an einem Anschluss der Telekom betreibt, muss auf dem Router die neueste Firmware (Version 7.29) installiert haben. Denn nur dann funktionieren alle Dienste uneingeschränkt.

Telefonieren funktioniert mit älteren Versionen nicht

Arbeitet auf der Fritzbox hingegen noch eine der Versionen 7.25 bis 7.28, ist seit dem 15. März Telefonieren nicht mehr möglich, teilt das Unternehmen mit. Hintergrund sei die Einhaltung von Sicherheitsstandards für die verschlüsselte Kommunikation. Das Internet funktioniere aber weiter.

Lesen Sie auch: So machen Sie Ihr Smartphone wieder schneller

So installieren Sie die neue Version

Um zu prüfen, welche Firmware-Version installiert ist, rufen Sie die Benutzeroberfläche der Fritzbox auf. Dafür auf "fritz.box" in die Adresszeile des Browsers tippen. Dort aktivieren Sie über das Dreipunkt-Menü oben rechts die erweiterte Ansicht und navigieren zu "System/Update/Fritz!OS-Datei".

Ist noch eine alte Firmware-Version am Werk, sollten Sie gleich die neueste installieren. Danach empfiehlt es sich, Auto-Updates zu aktivieren, damit die Fritzbox Updates künftig automatisch einspielt. (dpa/sbi)

Offenlegung: WEB.DE und GMX sind Teil der United Internet AG, zu der auch 1&1 gehört. 1&1 bietet Internet-Anschlüsse und Router an.

Ukraine-Krieg: Warnung vor Kaspersky-Virenschutz

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) warnt vor der Verwendung von Virenschutz-Software des russischen Herstellers Kaspersky.