Oftmals sind in dem öffentlichen Profil eines Google-Nutzers nicht nur sein Name, sondern auch Daten wie Geburtstag, Geschlecht und Telefonnummer zu sehen. Dies kann allerdings geändert werden.

Mehr Ratgeber-Themen finden Sie hier

Nutzer von Google-Diensten sollten vorsichtig sein, welche Daten sie im Netz preisgeben. Lohnen tut sich das Aufrufen einer öffentlichen Google-Profilansicht - um zu sehen, welche Daten wirklich sichtbar sind.

Beruflicher Werdegang kann sichtbar sein

Das eigene Profil kann unter "aboutme.google.com" geöffnet werden und es offenbart sich einem, was andere Nutzer wirklich sehen können.

Dort findet sich in aller Regel nicht nur der volle Name, sondern unter Umständen stehen dort auch persönliche sowie geschäftliche Kontaktdaten, Geburtstag, Geschlecht, beruflicher Werdegang und diverse weitere Informationen.

Änderungen sind möglich

Und das Gute daran: Alles lässt sich abändern oder auch löschen, wenn man nicht möchte, dass einige oder alle Informationen direkt oder indirekt mit anderen Google-Nutzern geteilt werden.

Lesen Sie auch: So deaktiviert man seinen Standortverlauf bei Google

(dpa/tmn/wag)

Gefährliche Apps: Diese Anwendungen sollten Handy-Nutzer sofort löschen

Sicherheitsexperten von Trend Micro, dem Weltmarktführer für Serversicherheit, haben im Google Play Store besorgniserregende Funde gemacht. © ProSiebenSat.1