• Ein neuer Kettenbrief auf WhatsApp verunsichert derzeit viele Nutzer.
  • Beim Messenger seien heimlich Datenschutzeinstellungen für Gruppen geändert worden.
  • Was ist dran? Ein Faktencheck.

Mehr Digitalthemen finden Sie hier

Viele WhatsApp-Nutzerinnen und -Nutzer erhalten derzeit einen Kettenbrief, der für Verunsicherung sorgt: "Ohne die Nutzer zu informieren" habe WhatsApp an den Datenschutzeinstellungen geschraubt, wird darin gewarnt. Die Nachricht verunsichert nicht zuletzt deshalb, weil WhatsApp aktuell aufgrund neuer Datenschutzregeln ohnehin stark in der Kritik steht.

Kurz zusammengefasst: WhatsApp habe - ohne vorab darüber zu informieren - eine neue Einstellung eingeführt: "Jeder" könne einen nun zu Gruppen hinzufügen, auch, wer nicht als eigener Kontakt gespeichert sei. Das könne für Spam sorgen.

Der Kettenbrief im Wortlaut:

"Falls es noch nicht bekannt ist: WhatsApp hat letzte Nacht seine Einstellungen upgedated ohne die Nutzer zu informieren! Es hat seine Gruppeneinstellungen verändert und hat dich zu „jeder“ hinzugefügt.
Das bedeutet, dass jeder WhatsApp Nutzer - auch wenn du ihn nicht kennst - dich ohne dein Wissen und ohne deine Zustimmung zu jeder beliebigen Gruppe hinzufügen kann.
Das bedeutet deine Inhalte können angegriffen oder zugespamt werden.
Du kannst diese Veränderung zurücksetzen so wie sie vorher war und so, dass nur deine Kontakte dich zu Gruppen hinzufügen können – keine fremden Personen:
1. geh zu WhatsApp
2. geh unten rechts auf Einstellungen
3. geh auf Account
4. geh auf Datenschutz
5. geh auf Gruppen
6. ändere diese Einstellung von "jeder" auf "meine Kontakte"

Faktencheck: WhatsApp-Einstellung ist nicht neu

Aber stimmt die Behauptung überhaupt? Fakt ist: Viele Nutzerinnen und Nutzer checken nun die Einstellungen und stellen fest: Tatsächlich ist das Häkchen bei der Einstellung gesetzt, dass "jeder" sie zu Gruppen hinzufügen kann. Das ist allerdings eine Standardeinstellung. "Es wurde also nichts heimlich geändert", klärt entsprechend auch etwa das IT-Portal heise online auf.

So können Sie die Einstellung ändern

Fakt ist aber auch: Tatsächlich kann mit dieser Voreinstellung jeder beliebige Nutzer Sie zu einer Gruppe hinzufügen, solange er Ihre Handynummer hat. So kann es tatsächlich zu Belästigung durch Spam kommen. Entweder, man verlässt solche Gruppen schleunigst wieder:

  • Android: Gruppe gedrückt halten, oben rechts Drei-Punkte-Menü antippen, Eintrag "Gruppe verlassen" auswählen und bestätigen.
  • iPhone: In die jeweilige Gruppe hineingehen, dann oben auf den Gruppennamen gehen, nach unten scrollen und "Gruppe verlassen" antippen, Vorgang bestätigen.

Oder Sie ändern die Voreinstellung:

  • Gehen Sie in die Einstellungen.
  • Tippen Sie auf "Account".
  • Wählen Sie den Punkt "Datenschutz".
  • Tippen Sie auf "Gruppen".
  • Hier haben Sie die Wahl: Setzen Sie das Häkchen bei "Meine Kontakte" oder "Meine Kontakte außer ...".
  • Bestätigen Sie mit "Fertig".

(af)

Wechsel von WhatsApp zu anderem Messenger? Diese Punkte sollten Sie beachten

Wer WhatsApp den Rücken kehren und einen neuen Messenger ausprobieren möchte, sollte sich vor dem Löschen seines Accounts über einige Dinge Gedanken machen. (Foto: iStock-oatawa)
Teaserbild: © Getty Images/stockcam