Häufig haben Menschen mit zunehmenden Alter das Gefühl, immer dicker zu werden. Dafür gibt es mehrere Gründe, aber auch Tipps, was sich dagegen tun lässt.

Mehr Gesundheitsthemen finden Sie hier

Viele Menschen haben das Gefühl, sie werden mit zunehmendem Alter dicker, selbst wenn sie nicht mehr essen als vorher. Ist das tatsächlich so? Und falls ja, was sind die häufigsten Gründe für eine Gewichtszunahme im Alter? Und wie kann man dem entgegenwirken?

Das Gefühl trügt nicht: Spätestens ab einem Alter von 40 Jahren nehmen viele Menschen an Gewicht zu, selbst wenn sie nichts an ihren Essgewohnheiten und ihrem Bewegungspensum verändern. Das hat in erster Linie mit Veränderungen im Körper zu tun.

Studie belegt: Im Alter verlangsamt sich der Fettabbau

So haben Forscher aus Schweden herausgefunden, dass im Alter der Fettstoffwechsel erlahmt und gespeichertes Fett schlechter abgebaut wird, berichtet das Fachmagazin "Nature Medicine". Die Wissenschaftler untersuchten hierfür 54 Personen und entnahmen ihnen zweimal im Verlauf von durchschnittlich 13 Jahren Proben ihres Fettgewebes.

Dabei stellte sich heraus, dass sich der Fettabbau mit zunehmendem Alter verlangsamte - und zwar unabhängig davon, ob die Personen zugenommen, ihr Gewicht gehalten oder reduziert hatten. Durchschnittlich legten die Probanden im Untersuchungszeitraum etwa 20 Prozent an Körpergewicht zu. Deutsche Experten sehen die Studie laut einem Focus-Bericht allerdings mit Vorbehalt, sie schreiben der altersbedingten Gewichtszunahme stattdessen andere Ursachen zu.

Gründe für eine altersbedingte Gewichtszunahme

Ab 30 Jahren reduziert sich die Muskelmasse pro Jahr um 0,2 bis ein Prozent. Sprich: Besteht ein Körper in jungen Jahren noch aus durchschnittlich 30 Prozent Muskeln, so schrumpft dieser Anteil bis zum 75. Lebensjahr etwa um die Hälfte. Die Muskeln wandeln sich während dieser Zeit in Fettzellen um. Weil das Fettgewebe weniger Kalorien verbraucht als die Muskelmasse, sinkt auch der so genannte Grundumsatz – ein rückläufiger Grundumsatz wiederum senkt den täglichen Energiebedarf.

Spätestens ab 40 Jahren verringert sich bei vielen Menschen auch der Stoffwechsel. Je nach genetischer Veranlagung wird er um bis zu 15 Prozent gedrosselt. Verantwortlich hierfür sind die Hormone: Bei Frauen sinkt mit zunehmendem Alter der Östrogenspiegel, Männer produzieren weniger Testosteron. Auch das hat zur Folge, dass Muskelmasse abgebaut wird und der Energieverbrauch sinkt.

"Wenn Menschen ab etwa 40 Jahren nichts an ihren Essgewohnheiten und ihrem Bewegungspensum verändern, nehmen sie in der Regel an Gewicht zu", sagt Professor Till Hasenberg, Ernährungsmediziner am Helios Adipositas Zentrum West in Oberhausen. "Die Gewichtszunahme liegt dabei oft bei einem halben bis ganzen Kilogramm pro Jahr." Das klingt zunächst nicht nach einer massiven körperlichen Veränderung, mit den Jahren summiert sich die Gewichtszunahme jedoch, mitunter auf bis zu 30 Kilogramm.

Tipp vom Experten: Aktiv die überflüssigen Pfunde angehen

Mehr Kilos auf der Waage verringern jedoch nicht nur das Wohlbefinden, sie können auch gesundheitliche Probleme nach sich ziehen. "Die Folgen einer altersbedingten Gewichtszunahme können Bluthochdruck, Diabetes oder erhöhte Cholesterinwerte sein", weiß Hasenberg. Doch dagegen kann man etwas tun.

"Mit regelmäßiger Bewegung sowie einer ausgewogenen Ernährung steuern Sie dem Übergewicht aktiv entgegen", rät der Ernährungsexperte. "Auf Ihrem Speiseplan sollten in erster Linie viel Obst und Gemüse stehen, ebenso wie Ballaststoffe. Denn Ballaststoffe machen lange satt und haben wenig Kalorien."

Meiden sollten Sie hingegen zu viele gesättigte Fettsäuren, wie sie oft in tierischen Produkten enthalten sind. Diese können die Cholesterinwerte in die Höhe treiben. "Von kurzfristigen Diäten halte ich übrigens nichts", sagt Hasenberg abschließend. "Wesentlich effektiver ist auf Dauer eine langfristige Ernährungsumstellung."

Verwendete Quellen:

  • Nature.com: Adipose lipid turnover and long-term changes in body weight
  • Focus.de: Studie veröffentlicht: Möglicher Grund für Gewichtszunahme im Alter: Fettabbau lässt nach
  • Apotheken-umschau.de: Gewicht: Jedes Jahr ein Kilo mehr?
  • Ndr.de: Gewichtszunahme im Alter: Was sind die Gründe?
  • Gespräch mit Prof. Dr. med. Till Hasenberg, Ernährungsmediziner am Helios Adipositas Zentrum West in Oberhausen
Bildergalerie starten

Kampf den Kilos: Natürliche Mittel gegen Bauchfett

Bewegung und kalorienarme Ernährung helfen, um Kilos den Kampf anzusagen. Wir sagen Ihnen, mit welchen natürlichen Waffen Sie außerdem Ihr Bauchfett reduzieren können.