Wer etwas Besonderes kochen möchte, verwendet gerne Fleur de Sel. Doch Vorsicht: Neuen Recherchen des NDR zufolge sollen ausgerechnet die teureren Produkte häufig mit Mikroplastik verschmutzt sein.

Weitere aktuelle News finden Sie hier

Fleur de Sel gilt als besonders hochwertiges Salz und ist im Vergleich zu herkömmlichen Salz teurer.

Doch Liebhaber des Edelproduktes überlegen zukünftig vermutlich, ob sie nicht doch lieber ein anderes Salz zum Kochen verwenden.

Denn laut Recherchen des NDR-Magazins "Markt" findet sich ausgerechnet in den teuren Produkten häufig Mikroplastik.

Alle untersuchten Produkte belastet

Insgesamt ließ das Verbrauchermagazin in einer Stichprobe fünf Produkte aus Supermärkten und Feinkostläden im Labor untersuchen – und in allen wurden Rückstände von Mikroplastik gefunden.

Der Gehalt an Plastik lag demnach in den untersuchten Produkten zwischen 130 und 1.800 Mikrogramm pro Kilogramm.

In einer Probe sei eine Kunststoff-Faser sogar schon ohne Untersuchung im Labor erkennbar gewesen.

Doch wie gelangt das Plastik ins Meersalz? Wissenschaftler sehen die Ursache in der Verschmutzung der Meere mit Plastikflaschen, Verpackungen und anderem Plastikmüll.

"Plastik im Salz ist eine Konsequenz aus der jahrzehntelangen, leichtfertigen Entsorgung von Kunststoff", so Barbara Scholz-Böttcher vom Institut für Chemie und Biologie des Meeres der Universität Oldenburg.

Mikroplastik in geringen Mengen mutmaßlich unbedenklich

Grund zur Panik besteht dem Bericht zufolge aber nicht, denn in geringen Mengen sei Mikroplastik für den Menschen nicht gefährlich.

Dennoch warnen Experten davor, dass der menschliche Körper mit dem Plastik auch Schadstoffe aufnehmen könnte: "Mikroplastik kann sich mit Substanzen wie DDT, Dioxin, aber auch mit Schwermetallen anreichern und die Freisetzung dieser Stoffe im Körper beschleunigen", erklärt Prof. Dr. Edmund Maser vom Institut für Toxikologie und Pharmakologie der Universität Kiel.

Der ausführliche Bericht über Fleur de Sel ist am Montagabend um 20:15 Uhr im NDR-Verbrauchermagazin "Markt" zu sehen.  © 1&1 Mail & Media / CF

Bildergalerie starten

Fotos aus aller Welt: Erstaunliche Augenblicke

Hier sehen Sie - ständig aktualisiert - die außergewöhnlichsten Fotos aus aller Welt.