Eine glutenfreie Ernährung soll zu Gewichtsreduzierung führen. Darauf schwören Stars wie Gwyneth Paltrow, Anne Hathaway und Miley Cyrus. Aber was ist Gluten, was bedeutet eine glutenfreie Ernährung und ist die Diät überhaupt sinnvoll?

Schon zwei Scheiben Toast liefern ein Viertel der empfohlenen Tagesdosis. Vor allem Fertiggerichte erhöhen die Bilanz. Eine Salami-Pizza enthält gar 7,5 Gramm Salz - laut WHO wird es ab sechs Gramm täglich gefährlich.

"G-Free-Diet" und Sport - das ist laut Miley Cyrus die Wunder-Kombination, mit der sie in wenigen Monaten ordentlich Pfunde verloren hat. Die US-Schauspielerin und Sängerin ist so begeistert von ihrer neuen Ernährungsweise, dass sie sogar ihre Fans dazu aufforderte, probeweise eine Woche lang auf Gluten zu verzichten. "Die Wirkung, die die 'G-Free-Diet' auf eure Haut, eure körperliche und mentale Gesundheit hat, ist unglaublich!", twitterte der Star.

Was ist Gluten und wo kommt es vor?

Gluten ist ein Protein (Eiweiß), das auch Klebereiweiß genannt wird, weil es dafür sorgt, dass etwa Brot seine klebrige Festigkeit erhält. Gluten ist im Getreidekorn enthalten, und zwar besonders im Weizen. Genau aus diesem Grunde ist Weizen auch das beliebteste Backgetreide. Aber auch Dinkel, Roggen, Gerste und Hafer enthalten Gluten. Mehl, Teigwaren, Müsli und Bier - eben alle aus bestimmten Getreidesorten hergestellten Produkte - enthalten Gluten.

Gluten kann - muss allerdings nicht - auch in Fertiggerichten, Suppen, Nuss-Nugat-Cremes, in Schokolade, Pommes frites oder Kroketten, Ketchup und Senf, Chips, Flips und Co. vorhanden sein. Grund dafür ist, dass es bei den Herstellern dieser Produkte aufgrund seiner viele nützlichen Eigenschaften beliebt ist: Es geliert, emulgiert, bindet Wasser, stabilisiert und ist nicht zuletzt ein guter Trägerstoff zum Beispiel für Aromen.

Was ist eine glutenfreie Diät?

Bei einer glutenfreien Diät verzichtet man auf alle Lebensmittel, die das Protein enthalten. Stattdessen stehen auf dem Speiseplan Obst und Gemüsesorten, Kartoffeln, Reis, Salate, Milch und Naturjoghurt, Fleisch, Fisch, Hülsenfrüchte oder Eier ganz oben.

Ein möglicher Gewichtsverlust ergibt sich allerdings nicht durch das Weglassen von Gluten, sondern vielmehr verzichtet man bei dieser Diät zugleich auch auf viele Produkte, die Kohlehydrate enthalten. Im Grund hat die "G-Free-Diet" somit viel Ähnlichkeit mit der "Low Carb"-Diät, bei der unter anderem Brot und Pasta vom Speiseplan gestrichen werden.

Kann man mit der Gluten-Diät tatsächlich abnehmen?

Nicht wirklich, vielmehr ist das Gegenteil oftmals der Fall. So erklärte etwa Diätcoach Rachel Begun dem US-Magazin "Today's Health", dass die Diät sogar das Abnehmen verhindern könne. Viele glutenfreie Produkte, so die Expertin, enthielten nämlich mehr Fett, Kalorien und Zucker als glutenhaltige Produkte. In der Folge könne es daher sogar zu einer Gewichtszunahme kommen.

Darüber hinaus kann eine glutenfreie Ernährung sogar zu Mangelerscheinungen führen, wie die New Yorker Gesundheitsexpertin Nancy Copperman dem Internetdienst "CBS News" verriet. Denn die Lebensmittel, auf die verzichtet wird, enthalten neben Gluten auch andere Nährstoffe wie etwa Zink, Ballaststoffe, Eisen und wichtige Vitamine. Zudem sind glutenfreie Produkte häufig salzhaltiger als die glutenreichen Varianten - auch daran sollte man denken, wenn man Wert auf eine gesunde Ernährung legt.

Experten sind weiterhin der Meinung, dass ein Abnehmeffekt - wenn überhaupt vorhanden - allenfalls darauf zurückzuführen ist, dass man im Rahmen einer Diät insgesamt bewusster isst.

Auch Ernährungsexperte Sven-David Müller vertritt die Ansicht, dass man durch die Gluten-Diät nicht abnehmen kann. Seiner Meinung nach sollten nur Menschen, die an einer Gluten-Unverträglichkeit leiden, das Protein meiden. Bei Menschen, die an der Stoffwechselkrankheit Zöliakie leiden, führt das Protein zu einer Entzündung der Darmschleimhaut, was Bauchschmerzen und Durchfall zur Folge haben kann. Hier ist eine lebenslange glutenfreie Ernährung für das Wohlbefinden unabdingbar.

Auch Hollywood-Star Miley Cyrus leidet nach eigenen Angaben an einer Gluten-Unverträglichkeit. Davon unabhängig sei das Protein ihrer Meinung nach aber ohnehin "schlecht". Das können Ernährungsexperten jedoch nicht bestätigen: Für gesunde Menschen ist Gluten nicht schädlich. Somit bestehe auch kein Grund, eine entsprechende Diät einzuhalten.