Mittlerweile ist es nicht mehr ungewöhnlich, dass Frauen oder Männer über 100 Jahre alt werden. Das Spannende ist: Werden Menschen in Zukunft noch älter? Das haben wir Herrn Prof. Dr. Christoph Englert vom Leibniz-Institut für Altersforschung (FLI) gefragt.

Das Durchschnittsalter von Menschen ist noch nie so schnell gestiegen wie im vergangenen Jahrhundert. Werden künftige Generationen 200 Jahre alt?
Da müssen wir unterscheiden zwischen der durchschnittlichen Lebenserwartung, also einem Alter, das 50 Prozent der Population erreichen können, und der maximalen Lebenserwartung. Letztere hat sich nicht verändert. Jeanne Calment, die älteste Frau der Welt, ist 122 Jahre alt geworden.

Auch zu früheren Zeiten gab es schon Menschen, die über 100 Jahre alt waren, davon ist schon im Alten Testament die Rede.

Die Wahrnehmung, dass Menschen immer älter werden, also, dass das zu erreichende Alter steigt, stimmt nicht. Die durchschnittliche Lebenserwartung steigt allerdings tatsächlich.

Es gibt nur eine Regel, nach der Sie sich richten sollten.

Wo sehen Sie die Hauptgründe dafür?
Da kommen viele Faktoren zusammen. Eine bessere Hygiene und die bessere medizinische Versorgung zum Beispiel. Krankheiten wie Leukämie aber auch Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems - immer noch die häufigste Todesursache - sind heute besser heilbar.

Heute achten viele auf eine gesunde Ernährung, das kann schon quasireligiöse Züge annehmen. Wie stehen Sie dazu?
Quasireligiös trifft es gut. Wenn jemand krampfhaft versucht, einen bestimmten Ernährungstrend durchzuziehen, finde ich das übertrieben. Ich kenne viele Ernährungswissenschaftler, die das auch kritisch sehen.

Es ist wichtig, sich ausgewogen zu ernähren. Dass aber ein bestimmter Ernährungstrend der einzig richtige Weg ist, dafür gibt es keine Belege.

Und was ist mit Sport?
Diejenigen, die Sport machen, leben länger. Das belegen Studien. Wobei Sportler vielleicht auch in anderen Bereichen bewusster leben, da kommen also wieder mehrere Faktoren zusammen. Körperliche Betätigung ist auf jeden Fall wichtig, allerdings ist es auch hier eine Frage der Dosis.

Warum werden Frauen älter als Männer?
Warum das so ist, wissen wir nicht. Es gibt nur wenige Studien zu diesem Thema. Hormone spielen sehr wahrscheinlich eine Rolle, aber richtig erforscht, ist das noch nicht.

Im Tierreich ist es häufig so, dass die Geschlechter unterschiedlich alt werden. Männchen können da aber auch mal die höhere Lebenserwartung haben.

Gene oder Lebensweise – was entscheidet darüber, wie alt ein Mensch wird?
Ich habe da vielleicht eine extreme Position. Meiner Meinung nach ist die individuelle maximale Lebenserwartung jedes Menschen genetisch determiniert. Ob wir dieses Alter erreichen können, liegt dann an unserer Lebensweise.

Soziale Kontakte machen glücklich, aber verlängern sie auch unser Leben?
Soziale Kontakte wirken lebensverlängernd, das belegen Studien. Ich finde wir machen einen großen Fehler, wenn wir unsere Alten in die Peripherie auslagern. Alte Menschen sollten Kontakt zu jungen haben und sozial eingebunden sein.

In der Weltgesundheitsstatistik der WHO von 2014 steht, dass bei den 2012 geborenen Frauen die Japanerinnen mit durchschnittlich 87 Jahren am längsten leben, bei den Männern sind es die Isländer mit 81 Jahren. In Deutschland liegt die Lebenserwartung von Männern und Frauen des Jahrgangs bei 78 und 83 Jahren. Gibt es dafür eine Erklärung?
Wissenschaftlich ist das nicht erklärbar und es ändert sich ständig. Auch in verschiedenen Bundesländern werden Menschen unterschiedlich alt. Generell gilt: Je höher der sozioökonomische Status, desto älter werden wir. Ein gutes Bildungs- und Krankensystem und die Ernährung spielen eine Rolle.

Was fasziniert Sie an dem Thema Altern?
Ich komme von der entwicklungsbiologischen Schiene. Was sind die Prozesse, die zur Entwicklung eines Individuums von der befruchteten Eizelle an beitragen?

Damit hängt auch die Frage des Alterns zusammen: Warum kann dieser Zustand nicht aufrechterhalten werden? Warum zerfällt er wieder? Und wie kann man diesen Prozess verlangsamen? Warum geht das Altern oft mit krank werden zusammen? Und warum regenerieren Tiere häufig besser als wir Menschen? Das sind spannende Fragen.

Fänden Sie es erstrebenswert, wenn Menschen immer älter werden würden?
Nein, maximal 120 Jahre reichen. Damit ist der Mensch die Spezies, die am fünftältesten wird. Wir werden also verdammt alt. Ich finde es wichtig, das Leben sinnvoll zu führen, es zu verlängern ist nicht mein Forschungsziel.