"Die COVID-19-Erkrankten sind in der Intensivmedizin also zu Stecknadeln im Heuhaufen geworden", behauptet ein Nutzer auf Facebook. Denn lediglich 44 COVID-19-Patienten hätten in den ersten drei Wochen des Jahres auf Intensivstationen gelegen. Doch das stimmt nicht.

Diese Behauptung führt ohne den richtigen Kontext in die Irre: "Sind Lauterbach, Drosten & Co noch bei Verstand? In der ganzen Republik lagen in den ersten 3 Wochen des Januar nur noch 44 an COVID Erkrankte auf allen Intensivstationen zusammen", heißt es auf Facebook. Dazu veröffentlicht ein Nutzer den Screenshot einer Tabelle aus dem Wochenbericht des Robert-Koch-Instituts (RKI) vom 27. Januar.

Die Zahl 44 kann man tatsächlich im Wochenbericht vom 27. Januar finden – doch sie umfasst nur einen kleinen Teil aller COVID-19-Fälle auf Intensivstationen. Nämlich diejenigen, für die dem RKI zum einen der Impfstatus übermittelt wurde und bei denen zum anderen explizit Omikron als Virusvariante angegeben wurde.

Das erklärt sich durch einen Blick in den zugehörigen Wochenbericht. Auf Seite 27 finden sich zwei Tabellen, die nach Impfstatus getrennt aktuell gemeldete, symptomatische COVID -19-Fälle für den Zeitraum von der 52. Meldewoche 2021 bis zur 3. Meldewoche listen

In Tabelle 4 finden sich durch Zusammenzählen die 44 auf Intensivstationen betreuten COVID-19-Fälle – diese beziehen sich aber nur auf diejenigen mit bekanntem Impfstatus einerseits, und nachgewiesener Omikron-Variante andererseits.

Diese Tabelle listet lediglich COVID-19-Fälle, für die explizit die Omikron-Variante im Zeitraum der 52. Meldewoche 2021 bis zur 3. Meldewoche 2022 nachgewiesen wurde und deren Impfstatus bekannt war.

Genannte Zahl ist nur ein Bruchteil der tatsächlichen Intensivpatienten

Ein Blick in Tabelle 3 macht deutlich, dass nur für einen kleinen Teil aller auf Intensivstationen betreuten Fälle mit bekanntem Impfstatus explizit Omikron als Variante angegeben wurde. Insgesamt waren es 631 COVID-19-Fälle im selben Meldezeitraum, die auf Intensivstationen lagen und für die der Impfstatus bekannt war.

Quelle: RKI-Wochenbericht vom 27.01.22; Screenshot und Markierungen: CORRECTIV.Faktencheck
Wie die Tabelle für alle symptomatischen COVID-19-Fälle zeigt, lagen für den Zeitraum der 52. Meldewoche 2021 bis zur 3. Meldewoche 2022 insgesamt 631 Patienten mit bekanntem Impfstatus auf Intensivstationen.

Lesen Sie auch: Alle aktuellen Informationen rund um die Corona-Pandemie in unserem Live-Blog

Weitere Faktenchecks zum Coronavirus finden Sie hier

CORRECTIV ist ein gemeinnütziges, unabhängiges und vielfach ausgezeichnetes Recherchezentrum. Die investigativen Journalisten recherchieren langfristig zu Missständen in der Gesellschaft, wie dem CumEx-Steuerraub oder illegaler Parteifinanzierung.
Eine eigene Faktencheck-Redaktion – CORRECTIV.Faktencheck – überprüft irreführende Behauptungen und Gerüchte in den sozialen Medien. Die Faktenchecker erklären, wie Falschmeldungen unsere Wahrnehmung beeinflussen und wie Sie sich vor gezielten Falschmeldungen schützen können.
Alle zwei Wochen erhalten Sie die neuesten Faktenchecks zu Gerüchten im Netz direkt in Ihr Postfach: Abonnieren Sie hier den CORRECTIV Newsletter

Wenn Sie auf mögliche Falschmeldungen oder Gerüchte stoßen, können Sie diese CORRECTIV.Faktencheck zur Überprüfung schicken – entweder über den CrowdNewsroom oder über WhatsApp an die +49-151-17535184.

"Angstminister": Opposition und Ampel kritisieren Lauterbach

Karl Lauterbach warnt vor deutlich mehr Toten bei zu frühen Lockerungen. Dafür kassiert der Bundesgesundheitsminister mächtig Kritik.