• Studien zeigen: Die Effektivität der Corona-Impfung lässt mit der Zeit nach.
  • Dagegen sollen Booster-Impfungen helfen – doch auch deren Wirksamkeit ist nicht dauerhaft.
  • Brauchen wir jetzt jedes Jahr eine Auffrischungsimpfung? Biontech-Chef Ugur Sahin hat dazu eine klare Meinung.

Mehr aktuelle Informationen zum Coronavirus finden Sie hier

Biontech-Chef Ugur Sahin hält es für wahrscheinlich, dass in Zukunft jährliche Auffrischungsimpfungen gegen das Coronavirus ausreichend sein könnten. Die nun begonnenen Drittimpfungen würden den mit der Zeit nachlassenden Schutz wieder anheben, sagte Sahin der "Bild am Sonntag".

Sahin sprach sich für Auffrischungsimpfungen aus: "Ein Booster schützt zum einen den Geimpften sehr gut vor Erkrankung, er hilft aber auch, weitere Ansteckungsketten zu unterbrechen." Das könne beim Umgang mit der Pandemie im anstehenden schwierigen Winter helfen.

Sahin: Dritte Impfung hebt den Schutz wieder an

Wichtig sei die Tatsache, "dass die dritte Impfung den Schutz wieder anhebt", so Sahin. "Entsprechend erwarten wir, dass er länger anhält als der Schutz nach der Doppelimpfung und nachfolgende Auffrischimpfungen vielleicht nur jedes Jahr – ähnlich wie bei Influenza – gebraucht werden."

Sahin sagte der Zeitung, dass die Abnahme des Impfschutzes "ab dem vierten Monat" beginne. Kürzlich veröffentlichte Studien zeigten aber, dass der Schutz vor einer schweren Erkrankung noch bis zum neunten Monat sehr hoch sei. (dpa/afp/thp)

Bildergalerie starten

Ist Ihr Landkreis dabei? Das sind die zehn Corona-Hotspots der Republik

In Deutschland sind die Inzidenzwerte weiterhin hoch. Wir listen die zehn Landkreise auf, in denen die Sieben-Tage-Inzidenz zurzeit besonders extrem sind. (Stand 06.12.2021).
Teaserbild: © picture alliance / Flashpic/Jens Krick