Nach Vorwürfen des Deutschen Tierschutzbüros ermittelt die Staatsanwaltschaft Oldenburg gegen einen Bio-Hühnerbetrieb aus Bad Iburg bei Osnabrück.

Mehr aktuelle News finden Sie hier

Eine entsprechende Strafanzeige sei eingegangen, sagte ein Sprecher der für Landwirtschaftssachen zuständigen Schwerpunktstaatsanwaltschaft am Dienstag. Die Tierschützer hatten Videoaufnahmen vorgelegt, die ihren Angaben zufolge unter anderem zusammengepferchte und auf Gitterböden gehaltene Tiere zeigen.

Versteckte Kameras hätten dokumentiert, dass tote Tiere nicht ordnungsgemäß entsorgt wurden, lautet einer der Vorwürfe.

Video-Material muss ausgewertet werden

Die Ermittlungen stehen dem Sprecher der Staatsanwaltschaft zufolge erst am Anfang. Zunächst müsse das Video-Material ausgewertet werden, was eine gewisse Zeit in Anspruch nehmen werde.

Bereits in der vergangenen Woche hatte das Deutsche Tierschutzbüro Vorwürfe gegen den Betrieb erhoben. Bei einer Überprüfung durch den Landkreis und das Landesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit waren nur geringe Mängel festgestellt worden.

Die Vorwürfe hätten nicht nachvollzogen werden können, aus Sicht der Aufsichtsbehörden handele es sich um einen ordentlichen Betrieb, hatte der Landkreis mitgeteilt. Der Sprecher der Staatsanwaltschaft wies allerdings darauf hin, dass die Kontrollen erst nach den Videoaufnahmen erfolgten: "Wir müssen gucken, wie ist das vorher gewesen."  © dpa

Bildergalerie starten

Fotos aus aller Welt: Erstaunliche Augenblicke

Hier sehen Sie - ständig aktualisiert - die außergewöhnlichsten Fotos aus aller Welt.