Bluttat in Reutlingen: Ein Mann ist mit einer Machete bewaffnet durch Reutlingen gelaufen und hat um sich geschlagen. Es hat mindestens eine Tote und mehrere Verletzte gegeben.

Ein Mann mit einer Machete hat in Reutlingen in Baden-Württemberg am Sonntag eine Frau getötet und zwei Menschen verletzt. Der Mann wurde festgenommen, bestätigte ein Sprecher der Polizei der Deutschen Presse-Agentur. Bilder im Internet sollen die Festnahme zeigen. Zwei Beamte sichern dabei einen am Boden liegenden Mann, der im Gesicht blutet.

Streit zwischen Täter und Opfer vor dem Angriff

Wie die Polizei mitteilt, waren kurz vor 16.30 Uhr beim Polizeipräsidium Reutlingen mehrere Notrufe eingegangen, dass ein Mann im Bereich des Zentralen Omnibusbahnhof in Streit mit einer Frau geraten sei und diese mit einer Machete verletzt habe. Die Frau erlitt durch den Angriff tödliche Verletzungen.

Auch Augenzeugen berichteten laut der "Süddeutschen Zeitung" im Vorfeld der Tat von einem Streit zwischen dem mutmaßlichen Täter und dem späteren Opfer. Als der Streit eskalierte, soll der Mann sie mit der Machete angegriffen und getötet haben. Daraufhin habe der mutmaßliche Täter einen weiteren Mann und eine Frau verletzt, die Polizei habe ihn dann wenige Minuten später festnehmen können.

Das Motiv des Mannes und Hintergründe der Tat sind noch unklar. Es gebe keine Hinweise auf weitere Täter. Für die Bevölkerung bestehe keine Gefahr.

Bei dem Tatverdächtigen handelt es sich laut Auskunft der Behörden um einen 21-jährigen Asylbewerber aus Syrien. Er sei polizeibekannt. Zudem gebe es nach derzeitigem Kenntnisstand keine Anhaltspunkte für einen terroristischen Anschlag.

Die Bluttat ereignete sich den Angaben zufolge in der Reutlinger Innenstadt.

Anbei die Pressemitteilung der Polizei im Wortlaut:

Kurz vor 16.30 Uhr sind beim Polizeipräsidium Reutlingen mehrere Notrufe eingegangen, dass ein Mann im Bereich des Zentralen Omnibusbahnhof in Streit mit einer Frau geraten sei und diese mit einer Machete verletzt habe. Die Frau erlitt durch den Angriff tötliche Verletzungen. Der Täter konnte aufgrund des raschen Eingreifens der Polizei nur wenige Minuten später in Tatortnähe festgenommen werden. Der Täter verletzte nach dem Angriff eine weitere Frau und einen Mann.

Bei dem Tatverdächtigen handelt es sich um einen 21-jährigen Asylbewerber aus Syrien. Er ist polizeibekannt.

Nach derzeitigem Kenntnisstand handelt es sich um einen Einzeltäter, eine Gefahr für die Bevölkerung in und um Reutlingen besteht nach derzeitigem Stand mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht.

Nach derzeitigem Kenntnisstand liegen keine Anhaltspunkte für einen terroristischen Anschlag vor.

(mgb/dpa)