Brutaler Überfall auf Schafherde: Offenbar haben mehrere Wölfe etwa 40 Schafe im sächsischen Förstgen gerissen. Dutzende Tiere werden noch vermisst.

Mehr Panoramathemen finden Sie hier

Wölfe haben nahe der ostsächsischen Ortschaft Förstgen eine Schafherde angegriffen und dabei wohl mehrere Dutzend Tiere gerissen.

Das genaue Ausmaß war am Dienstagvormittag unklar, Schäfer und Behördenvertreter suchten noch nach umherirrenden Schafen, wie eine Mitarbeiterin der Naturschutzstation Östliche Oberlausitz sagte.

80 Tiere werden noch vermisst

Nach einem Bericht des Mitteldeutschen Rundfunks (MDR) fielen dem Angriff rund 40 Moorschnucken und mehrere Burenziegen zum Opfer.

Die Herde bestand demnach aus etwa 140 Mutterschafen, 80 Tiere wurden noch vermisst.

Nach MDR-Angaben hatten Anwohner am Morgen auf der Straße zwischen Förstgen und Tauer herumirrende Schafe gesehen und die Naturschutzstation informiert.

Sowohl von Einwohnern als auch Mitarbeitern der Station seien Wölfe bei den gerissenen Tieren gesehen worden.

Letzter Wolfsangriff im Dezember

Einem Bericht von "SZ-Online" zufolge ist es nicht der erste Überfall von Wölfen auf die Herde der Naturschutzstation. Zuletzt rissen dort Wölfe im Dezember vergangenen Jahres mehrere Schafe. (am/dpa)

Bildergalerie starten

Fotos aus aller Welt: Erstaunliche Augenblicke

Hier sehen Sie - ständig aktualisiert - außergewöhnliche Fotos aus aller Welt.