Sieben Wochen nach dem Terroranschlag in Straßburg sind weitere fünf Personen im Zusammenhang mit dem Fall festgenommen worden.

Mehr Panoramathemen finden Sie hier

Die Verdächtigen sitzen in Polizeigewahrsam, wie es am Dienstag aus französischen Justizkreisen hieß.

Medienberichten zufolge werden die Festgenommenen verdächtigt, eine Rolle bei der Beschaffung der Waffe des mutmaßlichen Attentäters Chérif Chekatt gespielt zu haben. Der älteste der nun im Elsass festgehaltenen Verdächtigen ist laut der Wochenzeitung "Le Point" (online) 78 Jahre alt.

Der Anschlag in der Straßburger Innenstadt am 11. Dezember 2018 hatte fünf Menschen aus dem Leben gerissen, mehrere wurden verletzt. Der mutmaßliche Täter wurde zwei Tage später in der Elsass-Metropole bei einem Schusswechsel mit der Polizei getötet.

Im Zuge der Ermittlungen wurden schon vor den aktuellen Festnahmen mehrere Menschen zwischenzeitlich in Gewahrsam genommen. Gegen mindestens einen Verdächtigen wurde ein Ermittlungsverfahren eingeleitet.

Ein 18-Jähriger ist zu zwei Monaten Gefängnis verurteilt worden, da er online Freude über den Straßburger Terroranschlag geäußert hatte. Die Äußerungen fallen unter den Tatbestand der "Verherrlichung von Terrorismus".



  © dpa