Fünf Unfälle innerhalb einer halben Stunde soll eine 44-jährige Frau verursacht haben, ein Radfahrer stirbt. Auch die Autofahrerin selbst wird schwer verletzt.

Mehr Panoramathemen finden Sie hier

Bei einer Unfallserie in der Nähe von Osnabrück ist am Sonntag ein Radfahrer (47) getötet worden. Vier Menschen wurden zudem verletzt, drei davon schwer. Die Polizei setzte vorsorglich eine Mordkommission ein.

Verursacht haben soll die insgesamt fünf Unfälle eine 44 Jahre alte Autofahrerin aus Lengerich, die selbst zu den Schwerverletzten gehört. Vier der Unfälle ereigneten sich in Lienen und ein weiterer in Lengerich - alles innerhalb einer halben Stunde am Vormittag. Bei den Schwerverletzten handelt es sind nach Polizeiangaben um Menschen im Alter von 63 und 64 Jahren. Leicht verletzt wurde ein 72 Jahre alter Mann.

Unfallverursacherin prallte gegen einen Baum

"Bei der 44-Jährigen liegt nach ersten Erkenntnissen eine psychische Erkrankung vor und sie befindet sich seit mehreren Jahren in fachärztlicher Behandlung", sagte der Leiter der Mordkommission einer Polizei-Mitteilung zufolge.

Die genaueren Hintergründe würden noch ermittelt. Die Frau war mit ihrem Wagen nach dem letzten Unfall, bei dem auch der Radfahrer starb, gegen einen Baum geprallt. (best/dpa)

Dooring kostet Fahrradfahrer auf leicht vermeidbare Art und Weise das Leben

Wenn Autofahrer nach dem Parken am Rand der Fahrbahn gedankenlos und ohne Blick über die eigene Schulter plötzlich die Fahrertür öffnen, droht Fahrradfahrern Lebensgefahr. Auf diese Weise kamen 2019 18 Prozent der Fahrradfahrer oder Fußgänger ums Leben. Niederländer haben dagegen einen simplen Trick.