Wände wackeln, Fensterscheiben splittern und Dächer stürzen ein. Die US-Stadt Houston wird von einer gewaltigen Explosion erschüttert. Ursache ist offenbar ein Gastank auf einem Industriegelände.

Mehr Panoramathemen finden Sie hier

Bei einer gewaltigen Explosion im texanischen Houston sind US-Medienberichten zufolge mindestens zwei Menschen ums Leben gekommen. Den Angaben zufolge soll am Freitag zudem ein Arbeiter vermisst werden. Das meilenweit zu hörende Geräusch und die Erschütterung schreckten Anwohner der US-Metropole in den frühen Morgenstunden auf, mehrere Häuser wurden in der Umgebung beschädigt. Nach Angaben der Einsatzkräfte eignete sich die Explosion in einem Gebäude im Nordwesten der Stadt.

Die Polizei sperrte nach eigenen Angaben die Straßen rund um das betroffene Industrie-Gebäude. Laut Medienberichten rieten die Einsatzkräfte Anwohnern, das Gebiet vorübergehend zu verlassen. Evakuierungen wurden aber nicht angeordnet.

Bewohnern und Medien in der Stadt zufolge war die Explosion gegen 4.25 Uhr (Ortszeit) in weiten Teilen der Stadt zu hören. Anwohner kommentierten auf Twitter, dass ihre Häuser gewackelt hätten oder sie aus dem Schlaf gerissen worden seien. Nachbarn zeigten Lokalsendern zersplitterte Fensterscheiben und zerfetzte Garagen. In manchen Wohnungen waren Decken- und Wandplatten abgerissen und heruntergestürzt. Anwohner berichteten, dass sie ihr Heim nun verlassen müssten, weil das Dach oder das ganze Haus vom Einsturz bedroht sei.

Propylen-Tank als mögliche Ursache

Medien- und Privataufnahmen zeigten weit verstreute Trümmerteile auf dem Boden der Umgebung. Auf einem Video, das von einer privaten Überwachungskamera stammen und die Explosion zeigen soll, war ein gewaltiges, mit einem Lichtblitz in den Himmel schießendes Feuer zu sehen. Spätere Bilder aus der Luft zeigten das Gelände, in dem sich der Vorfall ereignet haben soll: Zu sehen war ein schwarz verkohlter Trümmerhaufen. Angrenzende oder nahe stehende Schuppen und Hallen wiesen ebenfalls erhebliche Schäden auf. Es soll sich um das Fabrikgebäude einer Firma handeln, die Schleif- und Beschichtungstechnik herstellt.

Dem Sender ABC13 sagte der Besitzer der betroffenen Firma, dass die Explosion von einem Propylen-Tank auf seinem Gelände ausgegangen sei. Propylen ist ein extrem leicht entflammbares Gas, das in der chemischen Industrie verwendet wird. Polizeichef Acevedo bestätigte diese Annahme am späteren Morgen. Ein Leck an dem Tank sei mittlerweile abgesichert worden.

Ein Reporter des Lokalsenders KPRC 2 News berichtete, dass Einsatzkräfte am frühen Morgen eine weitere Explosion für möglich gehalten hatten. In ersten Berichten hatten TV-Reporter auch einen strengen Geruch ausgemacht. Eine andere Reporterin berichtete von Übelkeit aufgrund eines "chemischen" Geruchs und Geschmacks auf der Zunge. Der Chef der örtlichen Feuerwehr, Samuel Peña, sagte in einer Stellungnahme, dass Spezialeinsatzkräfte das Gelände untersuchten, es aber bislang keine gefährliche Luftqualität in der Umgebung zu berichten gebe.  © dpa

Teaserbild: © KTRK-TV/AP/dpa