(sist) - Großeinsatz der Feuerwehr am Berliner Flughafen Tegel: Bei nächtlichen Reinigungsarbeiten seien giftige Dämpfe entstanden, teilte die Polizei mit. Nach Informationen der Nachrichtenagentur dpa wurden 53 Menschen leicht verletzt.

Beim Saubermachen in der Nacht seien wahrscheinlich falsche Substanzen gemischt worden, teilte die Polizei mit. Flughafenmitarbeiter hätten nach Betreten der Toilette über Übelkeit geklagt. Auch alarmierten Einsatzkräften der Feuerwehr sei schlecht geworden.

Nach Informationen von "Spiegel Online" informierte der Flughafen die Polizei am frühen Morgen. "Seit etwa sieben Uhr sind Mitarbeiter von der Kriminaltechnik in Tegel, um die Luftgüte zu testen", sagte Polizeisprecher Martin Dams dem Nachrichtenportal. "Heute früh ist ein erhöhter Ammoniakgehalt festgestellt worden."

Das Terminal A wurde zunächst komplett gesperrt. Weil die Ursache aber schnell gefunden werden konnte, wurde es im Laufe des Vormittags wieder freigegeben. Der Airport sei inzwischen gelüftet worden, sagte Dams "Spiegel Online". Die Verletzten litten unter Reizungen der Augen und der Atemwege. 38 von ihnen seien in umliegende Krankenhäuser gebracht worden, viele konnten bereits wieder entlassen werden.