Mehrere Hochseilartisten sind am Mittwochabend bei der Generalprobe des "Weltweihnachtscircus" in Stuttgart in die Tiefe gestürzt.

Mehr Panoramathemen finden Sie hier

Die sieben Zirkuskünstler der "Werner Guerrero Gruppe" hatten auf Fahrrädern in mehr als fünf Metern Höhe eine Pyramide gebildet - damit wollten sie einen Weltrekord aufstellen. Dabei kam es dann aber zum Unglück: Vier Artisten stürzten nach dpa-Informationen vom Seil, drei der Künstler schafften es noch, zurück auf die Plattform zu radeln.

Inwiefern die verunglückten Artisten Verletzungen erlitten, war zunächst nicht bekannt. Auch ob die die Premiere des Zirkus trotz des Vorfalls wie geplant am Donnerstagabend (19.00 Uhr) stattfinden soll, war noch unklar. Aufführungen mit Pferden, verschiedenen Artisten und Clowns waren bis zum Dreikönigstag (6. Januar) geplant.  © dpa

Löwen aus illegalem Zoo gerettet

Während ein rumänischer Zirkus auf Tour in Bulgarien ist, ändern sich die Tierschutzbestimmungen im Heimatland. Der Zirkus lässt anschließend die Löwen einfach in Bulgarien zurück. Dort möchte sie allerdings kein Zoo aufnehmen.