Hund oder Smartphone? Luxusartikel oder Partner? Eine Studie zeigt, worauf der US-Bürger am ehesten verzichten würde.

Mehr aktuelle News finden Sie hier

Eine Umfrage der Firma SimpleTexting in den USA hat herausgefunden: 40 Prozent der US-Bürger würden eher für einen Monat auf ihren Vierbeiner verzichten als auf ihr Smartphone.

Dem Ergebnis zufolge kamen die Vierbeiner aber noch verhältnismäßig gut weg: 44 Prozent der Millennials unter den 1.000 Befragten gaben an, lieber einen Monat auf ihren Partner verzichten zu wollen, als auf ihr Smartphone.

Selbst der universelle Treibstoff des Arbeitslebens, Kaffee, ist für 64 Prozent der Befragten weniger wichtig als das mobile Endgerät für Texting, Telefonate und Internet.

Hunde als eigentliche Gewinner der Umfrage

Eigentlich haben Hunde mit gerade einmal 40 Prozent die Umfrage von SimpleTexting sogar gewonnen: Jeder andere Luxusfaktor kommt auf höhere Werte von Menschen, die lieber darauf verzichten würden als auf ihr Smartphone.

Lediglich ein Wert kommt in die Nähe der Vierbeiner, wenn es um eine mögliche Unverzichtbarkeit geht: 41 Prozent der Befragten würden lieber für einen Monat von Fernsehen, Filmen, Musik und Podcasts ausgeschlossen sein, als von ihrem Smartphone getrennt.

Fakt ist: Noch halten Hunde den Titel "Bester Freund des Menschen" inne - auch wenn das Smartphone aus dem Alltag kaum wegzudenken ist.  © 1&1 Mail & Media/ContentFleet

Gefahr für Hunde und Katzen: Haustierbesitzer können Coronavirus übertragen

Forscher der University of Guelph in der kanadischen Stadt Ontario haben eine Studie veröffentlicht, die sich mit COVID-19-Erkrankungen bei Haustieren befasst. Laut den Ergebnissen können Menschen das Coronavirus auf ihre tierischen Gefährten übertragen.