Auf der Suche nach einem guten Versteck vor der Polizei wählt ein junger Mann ausgerechnet einen Platz hinter einer Scheibe.

Mehr Panorama-Themen finden Sie hier

Durchsichtiges Manöver: Die Milchglasscheibe eines Schranks ist einem per Haftbefehl gesuchten Mann in Parchim (Landkreis Ludwigslust-Parchim) zum Verhängnis geworden.

Der 29-Jährige hatte sich bei einer Wohnungsdurchsuchung vor der Polizei in einem Kleiderschrank versteckt, die Beamten konnten jedoch seine Konturen hinter der Milchglasscheibe erkennen und nahmen ihn am Freitag fest, wie die Polizei am Dienstag twitterte.

Mann zahlte Geldstrafe in Höhe von 1.000 Euro nicht

Der Mann war den Angaben zufolge zu einer Geldstrafe von mehr als 1.000 Euro verurteilt worden, die er nicht zahlte. Er hielt sich in der Wohnung einer Bekannten auf.

Der Mann sitzt mittlerweile im Gefängnis in Bützow. Warum der Mann zu der Geldstrafe verurteilt wurde, war zunächst unklar. (dpa/hau)

Nachrichten aus anderen Regionen

Haben Sie heute die richtigen Lotto-Zahlen getippt? Hier können Sie direkt überprüfen, ob Sie gewonnen haben, denn die Lotto-Zahlen vom 1. April sind gezogen.

Der Vatikan ist voll von älteren Männern. An ihrer Spitze steht der Papst. Franziskus sei zwar negativ auf das Coronavirus getestet worden, geht mit der bleibenden Bedrohung jedoch vergleichsweise sorglos um. Deshalb soll er hinter eine Glaswand verschwinden - oder schlimmstenfalls sogar umziehen.